0251 836499-1
 
Foto eines Glases mit Kleingeld

8. Mai 2020

„Überbrückungshilfe“ des BMBFs unzureichend!

(english version below)

Ab heute (08.05.2020) können „Studierende in pandemiebedingten Notlagen“ (www.bmbf.de) „bei der KfW [Kreditanstalt für Wiederaufbau] ein zinsloses Darlehen beantragen“(www.bmbf.de). Diese sogenannt „Überbrückungshilfe“ stellte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am Donnerstag vor. Für internationale Studierende ist das ab dem 01.06.2020 möglich.

Auch wenn das erstmal gut klingt, steckt leider nicht viel dahinter. Diese Hilfen kommen erst nach 6 Wochen Funkstille des Ministeriums und damit für viele Studierende, die ihre Nebenjobs aufgrund der Pandemie verloren haben, viel zu spät.

Hinzu kommt, dass die KfW-Darlehen leider entgegen der Vermarktung überhaupt nicht zinslos sind. Stattdessen übernimmt das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) die Zinsen bis zum 31.03.2021, alle Zinsen die danach anfallen, müssen Studierende selber tragen. In welcher Höhe dann Kosten anfallen hat Katrin Lögering vom Landes-ASten-Treffen NRW (LAT NRW) exemplarisch für eine Auszahlungsphase von 12 Monaten vorgerechnet:

„Die Zinsen, die der Bund in diesem einen Jahr bis zum März 2021 übernimmt, betragen maximal 152,65 €. Die Zinslast, die sich danach bis zur Abzahlung des Kredits (inklusive der rund 500€ Zinsen während der 18-monatigen Karenzphase) anhäuft, muss von den Studierenden getragen werden – Dabei handelt es sich um 3631,95 € Zinsen bei einer Tilgungsrate von 50€ im Monat nach der Karenzphase und damit um eine Gesamtzinslast von rund 4100€. Je schlechter es den Studierenden finanziell geht, desto höher die Zinslast – auch in der Krise!“ (Zitat aus der Stellungnahme vom LAT NRW zur Überbrückungshilfe – Link unten)

Es stellt sich die Frage, warum sich Studierende verschulden müssen, um in dieser Krise den Kopf über Wasser zu halten. Frau Karliczek liefert darauf leider keine Antwort. Die Verschiebung der finanziellen Not von Studierenden in die nächsten Jahre (wenn sie den Kredit zurückzahlen müssen), kann wohl nur mit viel Fantasie als Hilfe bezeichnet werden.

Ausführlichere Kritik könnt ihr z.B. bei der Pressemitteilung von LAT NRW, fzs, GEW Studis, KSS, BAS und BRANDSTUVE nachlesen: https://latnrw.de/2020/05/06/pressemitteilung-staat-verdient-an-studierenden-in-not/

Oder im CampusPolitik Podcast nachhören: https://anchor.fm/daniel-irmer/episodes/VerschuldungistkeineHilfe-edirt3/a-a23jlql


english version: „interim financial help“ from the BMBF is insufficient!

As of today (08.05.2020) „Students in pandemic emergencies“ (www.bmbf.de) can „apply for an interest-free loan from KfW[Kreditanstalt für Wiederaufbau]“ (www.bmbf.de). This „interim financial help“ was presented by Federal Minister of Education Anja Karliczek on Thursday. For international students, this will be possible from 01.06.2020.

Even if that sounds good at first, there’s unfortunately not much to it. This aid only comes after the Ministry has been silent for 6 weeks and is therefore much too late for many students who have lost their part-time jobs due to the pandemic.

In addition, contrary to marketing, KfW loans are unfortunately not interest-free at all. Instead, the BMBF pays the interest until 31.03.2021, all interest that accrues thereafter must be repayed by students themselves. Katrin Lögering from the Landes-Asten-Treffen NRW (LAT NRW) has calculated the costs for students for a payout period of 12 months as an example:

„The interest paid by the federal government in this one year until March 2021 will amount to a maximum of 152,65 €. The interest burden that will then accumulate until the loan is paid off (including the approximately € 500 interest during the 18-month waiting period) , has to be repayed by the students – this amounts to 3631,95 € interest with a repayment rate of 50 € a month after the waiting period and therefore a total interest burden of around 4100 €. The worse the students are off financially, the higher the Interest burden – even in a crisis! “ (translated quote from the press release of LAT NRW on interim financial help – Link below)

The question arises why students have to go into debt to keep their heads above water in this crisis. Unfortunately, Mrs. Karliczek does not provide an answer. The postponement of students‘ financial hardship into the next few years (when they have to repay the loan) can only be called help with a lot of imagination.

For more detailed criticism you can read the press release from LAT NRW, fzs, GEW Studis, KSS, BAS and BRANDSTUVE (german): https://latnrw.de/2020/05/06/pressemitteilung-staat-verdient-an-studierenden-in-not/

Or listen to the CampusPolitik podcast (german): https://anchor.fm/daniel-irmer/episodes/VerschuldungistkeineHilfe-edirt3/a-a23jlql

zurück