0251 836499-1
 

7. April 2016

Neues zum Semesterticket!

Ab dem kommenden Wintersemester wird sich laut neuem Vertrag der Preis für das regionale Semesterticket von derzeit 94,90 € leider auf 113 € erhöhen. Danach wird der Preis für das regionale Semesterticket nur noch etwa im Rahmen der regulären Tarifmaßnahmen steigen. Hinzu kommen wie bisher in jedem Semester noch etwa 48 € für die NRW-Erweiterung.
Im Gegenzug konnten einige Verbesserungen der aktuellen Vertragskonditionen in den Verhandlungen erzielt werden. Hierunter fällt u.a. eine kostenlose Mitnahmeregelung für Kinder bis 14 Jahre, eine Erweiterung des Nachtbus-Angebots, außerdem können Erstsemester nun bereits einen Monat vor Semesterbeginn das Semesterticket nutzen, um Sprach- und Vorbereitungskurse zu besuchen und die Wohnungssuche zu erleichtern.

In den Verhandlungen wurde schnell deutlich, dass von Seiten der Verkehrsunternehmen eine erhebliche Preissteigerung für das regionale Semesterticket im Münsterland beabsichtigt wurde. Unsere Position dem gegenüber war, dass wir keiner Preissteigerung ohne nachvollziehbare und belastbare Begründung zustimmen werden.
Nach der Durchführung der Online-Umfrage und eines wissenschaftlichen Gutachtens hat sich allerdings gezeigt, dass ein Großteil der Student*innen das Semesterticket intensiv nutzt und auch hierauf angewiesen ist. Die nachgewiesene Nutzungssteigerung hat den neuen Preis daher maßgeblich beeinflusst. Das vorliegende Angebot wurde vom Studierendenparlament angenommen, da die Studierendenschaft hierdurch weiterhin eines der günstigsten Semestertickets in ganz NRW hat und vergünstigt Bus und Bahn nutzen kann.

Die Preissteigerung des Semestertickets wird von unserer Seite keineswegs unkritisch gesehen, ein Festhalten am derzeitigen Preis war aufgrund der Verhandlungsposition der Verkehrsunternehmen jedoch nicht möglich, ohne dabei das Fortbestehen des Semestertickets aufs Spiel zu setzen.

Wir hoffen, dass ihr die Hintergründe des Preisanstiegs nun nachvollziehen könnt. Die wichtigsten Fragen hierzu haben wir für euch noch einmal zusammengestellt:

Was ist das NRW-Semesterticket und seit wann gilt es?
Das NRW-Semesterticket ist eine Service-Einrichtung des AStA. Das heißt, der AStA verhandelt mit den Verkehrsbetrieben über den Umfang und Preis des Semestertickets und schließt die dazu notwendigen Verträge ab. Das Semesterticket gilt für ein halbes Jahr, ihr bekommt es automatisch nach der Einschreibung oder Rückmeldung von der FH zugeschickt.
Mit dem NRW-Semesterticket wurde zum Wintersemester 2009/10 der Verkehrsraum, den Studierende zum Pauschalpreis nutzen können, erheblich erweitert. Für viele Student*innen, die im näheren und weiteren Umland von Münster wohnen, ist das Semesterticket ebenso unverzichtbar wie für diejenigen, die innerhalb Münsters auf die Busse angewiesen sind. Das NRW-Semesterticket gilt in allen Verbundverkehrsmitteln der Verkehrsverbünde und Verkehrsgemeinschaften innerhalb des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Osnabrück. Es können also fast alle Busse, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie die Züge des Schienenpersonennahverkehrs (RE, RB und S) in NRW genutzt werden.

Warum gab es Neuverhandlungen und wie lange gilt der neue Vertrag?
Der alte Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren endete im letzten Wintersemester. Daher musste ein neuer Vertrag ausgehandelt werden, dieser hat erneut eine Gültigkeit von fünf Jahren.

Wer war an den Verhandlungen beteiligt?
Die Interessen der Student*innen wurden von den ASten der Universität und der Fachhochschule Münster vertreten. Der AStA der Universität hat sich dabei von einem Beirat sowie in den Verhandlungen selbst von den Wirtschaftswissenschaftlern Prof. Backhaus und Prof. Hartwig unterstützen lassen. Verhandlungspartner seitens der Verkehrsunternehmen waren die Stadtwerke Münster, die DB Regio NRW, der Zweckverband SPNV Münsterland und die Tarifgemeinschaft Münsterland.

Was waren die zentralen Ergebnisse der Online-Umfrage und des Gutachtens?
In dem Gutachten zur Mobilität der Münsteraner Student*innen werden primär zwei Gegenstände untersucht:
1. Die Nutzungsentwicklung mit dem Semesterticket:
Der Ermittlung der Nutzungsentwicklung lagen die aktuellsten Zahlen von 2008 bis 2014 zugrunde. In dieser Zeit gab es eine durchschnittliche Nutzungssteigerung des Semestertickets von 25 %.
2. Die Zahlungsbereitschaft der Student*innen:
Die Zahlungsbereitschaft der Student*innen wurde mithilfe einer Conjoint-Analyse abgefragt. Dabei ergab sich eine durchschnittliche Zahlungsbereitschaft von 148 € für das regionale Semesterticket ohne die NRW-Erweiterung.

Welche Verbesserungen bringt der Vertrag?
Von folgenden Verbesserungen profitieren die Student*innen:
– Für Erstsemester gilt das Semesterticket bereits einen Monat vor Semesterbeginn
– Auf allen Bus- und Bahnlinien im Münsterland bzw. in Ruhr-Lippe darf zukünftig ganztags ein Kind von 6 bis 14 Jahren kostenfrei mitgenommen werden. Kinder unter 6 Jahren fahren grundsätzlich kostenlos.
– Ab 19 Uhr werktags sowie das ganze Wochenende darf jetzt auch in Hamm sowie in weiteren Städten im Münsterland und Ruhr-Lippe eine Person oder ein Fahrrad kostenfrei mit in den Bus genommen werden. Für das Stadtgebiet Münster bleibt diese Regelung weiterhin erhalten.
– Der Nachtzuschlag in allen regionalen Nachtbuslinien im Münsterland und Ruhr-Lippe entfällt für Student*innen mit dem Semesterticket.
– Der Takt der ab Oktober neuen Linie N85 in Münster wird an Wochenenden zwischen MCC Halle Münsterland – Hafen – Altstadt – Studentenwohnheime Horstmarer Landweg verdoppelt: in Zukunft fahren die Busse vor Mitternacht alle 15 Minuten, nach Mitternacht alle 35 Minuten, statt bisher alle 30 bzw. alle 70 Minuten. Diese Achse wird besonders von Student*innen stark genutzt.
– In den Nächten von Mittwoch auf Donnerstag, wenn viele Kneipen in der Altstadt länger öffnen, gibt es einen zusätzlichen Rundumanschluss aller Nachtbusse in Münster um 2.25 Uhr ab Hauptbahnhof.
– Die Linie 13 zwischen Münster Hauptbahnhof – Domplatz – Coesfelder Kreuz – Horstmarer Landweg – Leonardo-Campus fährt auch weiterhin in den Sommersemesterferien im 20-Minuten-Takt.

 

zurück