0251 836499-1
 

25. Januar 2019

Lebenshaltungskosten von Studierenden stark gestiegen

Das „Deutsche Studentenwerk“ hat kürzlich eine Studie über die Entwicklung der Lebenshaltungskosten von Studierenden veröffentlicht. Diese hat ergeben, dass der finanzielle Aufwand für ein Studium in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist. Bei den einkommensschwächeren 15% der Studierenden macht sich das besonders bemerkbar, hier stiegen die monatlichen Ausgaben im Zeitraum der Studie von im Schnitt rund 560 Euro (2012) auf knapp 700 Euro (2016). Auch im Mittel aller Studierenden wurde ein Anstieg der Ausgaben verzeichnet. Wie viel die Studierenden im Einzelnen ausgeben, ist vor allem von ihren Lebensumständen abhängig, etwa dem Alter oder der Wohnsituation.

Besonders die Ausgaben für Wohnen, Mobilität und Gesundheit sind seit 2012, verglichen mit anderen Kategorien, gestiegen. Um die höheren Kosten in diesen Bereichen auszugleichen, geben Studierende dafür häufig weniger Geld für Dinge aus, an denen einfacher gespart werden kann, wie z.B. Kleidung oder Lebensmittel. Auch dieser Trend findet vor allem bei einkommensschwächeren Studierenden statt.

Durch BAföG-Leistungen sollten alle Studierenden die Möglichkeit erhalten, ein Studium sicher zu finanzieren und gleichzeitig ihre Existenz zu sichern. Leider legt die Studie nahe, dass die für die kommenden Jahre angesetzten BAföG-Erhöhungen nicht ausreichen, um die gestiegenen Lebenshaltungskosten angemessen zu decken. Dies wird an der Wohnraumpauschale, die für die Deckung der Wohnungskosten ausreichen sollte, besonders deutlich. Sie liegt zurzeit bei monatlich 250 Euro und soll auf 325 Euro erhöht werden. Im Schnitt bezahlen Studierende für ihre Wohnung im Moment bereits jetzt 332 Euro im Monat, aufgrund der Entwicklung der Mietpreise ist damit zu rechnen, dass dieser Wert in den nächsten Jahren noch steigt.

Diesen insgesamt besorgniserregenden Entwicklungen muss die Politik dringend entgegenwirken – ansonsten droht das Hochschulstudium zum Luxus zu werden, den man sich finanziell leisten können muss. Ein wichtiger Schritt wären BAföG-Sätze, mit denen Studierende ihre anfallenden Kosten auch tatsächlich bezahlen können. Auch muss endlich ein wirksamer Weg gefunden werden, Wohnungsknappheit und überhöhte Mietpreise zu bekämpfen. Im Sinne eines gerechten Zugangs zu Bildung für alle darf ein Studium sich nicht zum finanziellen Spießrutenlauf entwickeln.

Die komplette Studie könnt ihr hier (Website des Deutschen Studentenwerks) einsehen.

Philipp Terstappen
Referent für Sozialpolitik

zurück