0251 836499-1
 
youtube instagram

Datenschutzerklärung

Bitte anklicken: Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen

Datenschutzhinweis:

Datenschutz hat einen besonders hohen Stellenwert für die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster. Eine Nutzung der Internetseiten der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services unseres Unternehmens über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir generell eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen. Mittels dieser Datenschutzerklärung möchten wir die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der von uns erhobenen, genutzten und verarbeiteten personenbezogenen Daten informieren. Ferner werden betroffene Personen mittels dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte aufgeklärt.

Die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster hat als für die Verarbeitung Verantwortlicher zahlreiche technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um einen möglichst lückenlosen Schutz der über diese Internetseite verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Dennoch können Internetbasierte Datenübertragungen grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auch auf alternativen Wegen, beispielsweise telefonisch, an uns zu übermitteln.

1. Begriffsbestimmungen

Die Datenschutzerklärung der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster beruht auf den Begrifflichkeiten, die durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber beim Erlass der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verwendet wurden. Unsere Datenschutzerklärung soll sowohl für die Öffentlichkeit als auch für unsere Kunden und Geschäftspartner einfach lesbar und verständlich sein. Um dies zu gewährleisten, möchten wir vorab die verwendeten Begrifflichkeiten erläutern.

Wir verwenden in dieser Datenschutzerklärung unter anderem die folgenden Begriffe:

  • a)    personenbezogene Daten

    Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen. Als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind, identifiziert werden kann.

  • b)    betroffene Person

    Betroffene Person ist jede identifizierte oder identifizierbare natürliche Person, deren personenbezogene Daten von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeitet werden.

  • c)    Verarbeitung

    Verarbeitung ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

  • d)    Einschränkung der Verarbeitung

    Einschränkung der Verarbeitung ist die Markierung gespeicherter personenbezogener Daten mit dem Ziel, ihre künftige Verarbeitung einzuschränken.

  • e)    Profiling

    Profiling ist jede Art der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die darin besteht, dass diese personenbezogenen Daten verwendet werden, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, zu bewerten, insbesondere, um Aspekte bezüglich Arbeitsleistung, wirtschaftlicher Lage, Gesundheit, persönlicher Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel dieser natürlichen Person zu analysieren oder vorherzusagen.

  • f)     Pseudonymisierung

    Pseudonymisierung ist die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, auf welche die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

  • g)    Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher

    Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher ist die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet. Sind die Zwecke und Mittel dieser Verarbeitung durch das Unionsrecht oder das Recht der Mitgliedstaaten vorgegeben, so kann der Verantwortliche beziehungsweise können die bestimmten Kriterien seiner Benennung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten vorgesehen werden.

  • h)    Auftragsverarbeiter

    Auftragsverarbeiter ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

  • i)      Empfänger

    Empfänger ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, der personenbezogene Daten offengelegt werden, unabhängig davon, ob es sich bei ihr um einen Dritten handelt oder nicht. Behörden, die im Rahmen eines bestimmten Untersuchungsauftrags nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten möglicherweise personenbezogene Daten erhalten, gelten jedoch nicht als Empfänger.

  • j)      Dritter

    Dritter ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle außer der betroffenen Person, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die unter der unmittelbaren Verantwortung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters befugt sind, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten.

  • k)    Einwilligung

    Einwilligung ist jede von der betroffenen Person freiwillig für den bestimmten Fall in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, dass sie mit der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten einverstanden ist.

2. Name und Anschrift des für die Verarbeitung Verantwortlichen

Verantwortlicher im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung, sonstiger in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union geltenden Datenschutzgesetze und anderer Bestimmungen mit datenschutzrechtlichem Charakter ist die:

Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster

Robert-Koch-Straße 30

48149 Münster

Deutschland

Tel.: 0251 836499-1

E-Mail: buero@astafh.de

Website: www.astafh.de

3. Cookies

Die Internetseiten der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden.

Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden.

Durch den Einsatz von Cookies kann die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären.

Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie.

Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

4. Erfassung von allgemeinen Daten und Informationen

Die Internetseite der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster erfasst mit jedem Aufruf der Internetseite durch eine betroffene Person oder ein automatisiertes System eine Reihe von allgemeinen Daten und Informationen. Diese allgemeinen Daten und Informationen werden in den Logfiles des Servers gespeichert. Erfasst werden können die (1) verwendeten Browsertypen und Versionen, (2) das vom zugreifenden System verwendete Betriebssystem, (3) die Internetseite, von welcher ein zugreifendes System auf unsere Internetseite gelangt (sogenannte Referrer), (4) die Unterwebseiten, welche über ein zugreifendes System auf unserer Internetseite angesteuert werden, (5) das Datum und die Uhrzeit eines Zugriffs auf die Internetseite, (6) eine Internet-Protokoll-Adresse (IP-Adresse), (7) der Internet-Service-Provider des zugreifenden Systems und (8) sonstige ähnliche Daten und Informationen, die der Gefahrenabwehr im Falle von Angriffen auf unsere informationstechnologischen Systeme dienen.

Bei der Nutzung dieser allgemeinen Daten und Informationen zieht die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster keine Rückschlüsse auf die betroffene Person. Diese Informationen werden vielmehr benötigt, um (1) die Inhalte unserer Internetseite korrekt auszuliefern, (2) die Inhalte unserer Internetseite sowie die Werbung für diese zu optimieren, (3) die dauerhafte Funktionsfähigkeit unserer informationstechnologischen Systeme und der Technik unserer Internetseite zu gewährleisten sowie (4) um Strafverfolgungsbehörden im Falle eines Cyberangriffes die zur Strafverfolgung notwendigen Informationen bereitzustellen. Diese anonym erhobenen Daten und Informationen werden durch die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster daher einerseits statistisch und ferner mit dem Ziel ausgewertet, den Datenschutz und die Datensicherheit in unserem Unternehmen zu erhöhen, um letztlich ein optimales Schutzniveau für die von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Die anonymen Daten der Server-Logfiles werden getrennt von allen durch eine betroffene Person angegebenen personenbezogenen Daten gespeichert.

5. Kontaktmöglichkeit über die Internetseite

Die Internetseite der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster enthält aufgrund von gesetzlichen Vorschriften Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme zu unserem Unternehmen sowie eine unmittelbare Kommunikation mit uns ermöglichen, was ebenfalls eine allgemeine Adresse der sogenannten elektronischen Post (E-Mail-Adresse) umfasst. Sofern eine betroffene Person per E-Mail oder über ein Kontaktformular den Kontakt mit dem für die Verarbeitung Verantwortlichen aufnimmt, werden die von der betroffenen Person übermittelten personenbezogenen Daten automatisch gespeichert. Solche auf freiwilliger Basis von einer betroffenen Person an den für die Verarbeitung Verantwortlichen übermittelten personenbezogenen Daten werden für Zwecke der Bearbeitung oder der Kontaktaufnahme zur betroffenen Person gespeichert. Es erfolgt keine Weitergabe dieser personenbezogenen Daten an Dritte.

6. Kommentarfunktion im Blog auf der Internetseite

Die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster bietet den Nutzern auf einem Blog, der sich auf der Internetseite des für die Verarbeitung Verantwortlichen befindet, die Möglichkeit, individuelle Kommentare zu einzelnen Blog-Beiträgen zu hinterlassen. Ein Blog ist ein auf einer Internetseite geführtes, in der Regel öffentlich einsehbares Portal, in welchem eine oder mehrere Personen, die Blogger oder Web-Blogger genannt werden, Artikel posten oder Gedanken in sogenannten Blogposts niederschreiben können. Die Blogposts können in der Regel von Dritten kommentiert werden.

Hinterlässt eine betroffene Person einen Kommentar in dem auf dieser Internetseite veröffentlichten Blog, werden neben den von der betroffenen Person hinterlassenen Kommentaren auch Angaben zum Zeitpunkt der Kommentareingabe sowie zu dem von der betroffenen Person gewählten Nutzernamen (Pseudonym) gespeichert und veröffentlicht. Ferner wird die vom Internet-Service-Provider (ISP) der betroffenen Person vergebene IP-Adresse mitprotokolliert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet. Die Speicherung dieser personenbezogenen Daten erfolgt daher im eigenen Interesse des für die Verarbeitung Verantwortlichen, damit sich dieser im Falle einer Rechtsverletzung gegebenenfalls exkulpieren könnte. Es erfolgt keine Weitergabe dieser erhobenen personenbezogenen Daten an Dritte, sofern eine solche Weitergabe nicht gesetzlich vorgeschrieben ist oder der Rechtsverteidigung des für die Verarbeitung Verantwortlichen dient.

7. Routinemäßige Löschung und Sperrung von personenbezogenen Daten

Der für die Verarbeitung Verantwortliche verarbeitet und speichert personenbezogene Daten der betroffenen Person nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist oder sofern dies durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einen anderen Gesetzgeber in Gesetzen oder Vorschriften, welchen der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde.

Entfällt der Speicherungszweck oder läuft eine vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einem anderen zuständigen Gesetzgeber vorgeschriebene Speicherfrist ab, werden die personenbezogenen Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht.

8. Rechte der betroffenen Person

  • a)    Recht auf Bestätigung

    Jede betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber eingeräumte Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Möchte eine betroffene Person dieses Bestätigungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • b)    Recht auf Auskunft

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, jederzeit von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erhalten. Ferner hat der Europäische Richtlinien- und Verordnungsgeber der betroffenen Person Auskunft über folgende Informationen zugestanden:

    • die Verarbeitungszwecke
    • die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden
    • die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen
    • falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer
    • das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung
    • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde
    • wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden: Alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten
    • das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Abs.1 und 4 DS-GVO und — zumindest in diesen Fällen — aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person

    Ferner steht der betroffenen Person ein Auskunftsrecht darüber zu, ob personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt wurden. Sofern dies der Fall ist, so steht der betroffenen Person im Übrigen das Recht zu, Auskunft über die geeigneten Garantien im Zusammenhang mit der Übermittlung zu erhalten.

    Möchte eine betroffene Person dieses Auskunftsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • c)    Recht auf Berichtigung

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die unverzügliche Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Ferner steht der betroffenen Person das Recht zu, unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten — auch mittels einer ergänzenden Erklärung — zu verlangen.

    Möchte eine betroffene Person dieses Berichtigungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • d)    Recht auf Löschung (Recht auf Vergessen werden)

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft und soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist:

    • Die personenbezogenen Daten wurden für solche Zwecke erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet, für welche sie nicht mehr notwendig sind.
    • Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.
    • Die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein, und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 2 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
    • Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
    • Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
    • Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DS-GVO erhoben.

    Sofern einer der oben genannten Gründe zutrifft und eine betroffene Person die Löschung von personenbezogenen Daten, die bei der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster gespeichert sind, veranlassen möchte, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Der Datenschutzbeauftragte der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster oder ein anderer Mitarbeiter wird veranlassen, dass dem Löschverlangen unverzüglich nachgekommen wird.

    Wurden die personenbezogenen Daten von der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster öffentlich gemacht und ist unser Unternehmen als Verantwortlicher gemäß Art. 17 Abs. 1 DS-GVO zur Löschung der personenbezogenen Daten verpflichtet, so trifft die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um andere für die Datenverarbeitung Verantwortliche, welche die veröffentlichten personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber in Kenntnis zu setzen, dass die betroffene Person von diesen anderen für die Datenverarbeitung Verantwortlichen die Löschung sämtlicher Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat, soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist. Der Datenschutzbeauftragte der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster oder ein anderer Mitarbeiter wird im Einzelfall das Notwendige veranlassen.

  • e)    Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

    • Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von der betroffenen Person bestritten, und zwar für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen.
    • Die Verarbeitung ist unrechtmäßig, die betroffene Person lehnt die Löschung der personenbezogenen Daten ab und verlangt stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten.
    • Der Verantwortliche benötigt die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger, die betroffene Person benötigt sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
    • Die betroffene Person hat Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DS-GVO eingelegt und es steht noch nicht fest, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.

    Sofern eine der oben genannten Voraussetzungen gegeben ist und eine betroffene Person die Einschränkung von personenbezogenen Daten, die bei der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster gespeichert sind, verlangen möchte, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Der Datenschutzbeauftragte der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster oder ein anderer Mitarbeiter wird die Einschränkung der Verarbeitung veranlassen.

  • f)     Recht auf Datenübertragbarkeit

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche durch die betroffene Person einem Verantwortlichen bereitgestellt wurden, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Sie hat außerdem das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf der Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO oder auf einem Vertrag gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DS-GVO beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt, sofern die Verarbeitung nicht für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, welche dem Verantwortlichen übertragen wurde.

    Ferner hat die betroffene Person bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 Abs. 1 DS-GVO das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen an einen anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist und sofern hiervon nicht die Rechte und Freiheiten anderer Personen beeinträchtigt werden.

    Zur Geltendmachung des Rechts auf Datenübertragbarkeit kann sich die betroffene Person jederzeit an den von der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster bestellten Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter wenden.

  • g)    Recht auf Widerspruch

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DS-GVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. Dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.

    Die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster verarbeitet die personenbezogenen Daten im Falle des Widerspruchs nicht mehr, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die den Interessen, Rechten und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

    Verarbeitet die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster personenbezogene Daten, um Direktwerbung zu betreiben, so hat die betroffene Person das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen. Dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Widerspricht die betroffene Person gegenüber der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so wird die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster die personenbezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeiten.

    Zudem hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die sie betreffende Verarbeitung personenbezogener Daten, die bei der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemäß Art. 89 Abs. 1 DS-GVO erfolgen, Widerspruch einzulegen, es sei denn, eine solche Verarbeitung ist zur Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe erforderlich.

    Zur Ausübung des Rechts auf Widerspruch kann sich die betroffene Person direkt an den Datenschutzbeauftragten der Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch die*den Vorsitzende*n des AStA der FH Münster oder einen anderen Mitarbeiter wenden. Der betroffenen Person steht es ferner frei, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft, ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG, ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden.

  • h)    Automatisierte Entscheidungen im Einzelfall einschließlich Profiling

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung — einschließlich Profiling — beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die ihr gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt, sofern die Entscheidung (1) nicht für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und dem Verantwortlichen erforderlich ist, oder (2) aufgrund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, denen der Verantwortliche unterliegt, zulässig ist und diese Rechtsvorschriften angemessene Maßnahmen zur Wahrung der Rechte und Freiheiten sowie der berechtigten Interessen der betroffenen Person enthalten oder (3) mit ausdrücklicher Einwilligung der betroffenen Person erfolgt.

    Ist die Entscheidung (1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und dem Verantwortlichen erforderlich oder (2) erfolgt sie mit ausdrücklicher Einwilligung der betroffenen Person, trifft die Studierendenschaft der FH Münster, vertreten durch den AStA der FH Münster, vertreten durch den Vorsitzenden des AStA der FH Münster angemessene Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten sowie die berechtigten Interessen der betroffenen Person zu wahren, wozu mindestens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens einer Person seitens des Verantwortlichen, auf Darlegung des eigenen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung gehört.

    Möchte die betroffene Person Rechte mit Bezug auf automatisierte Entscheidungen geltend machen, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • i)      Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligung

    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen.

    Möchte die betroffene Person ihr Recht auf Widerruf einer Einwilligung geltend machen, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

9. Datenschutz bei Bewerbungen und im Bewerbungsverfahren

Der für die Verarbeitung Verantwortliche erhebt und verarbeitet die personenbezogenen Daten von Bewerbern zum Zwecke der Abwicklung des Bewerbungsverfahrens. Die Verarbeitung kann auch auf elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Bewerber entsprechende Bewerbungsunterlagen auf dem elektronischen Wege, beispielsweise per E-Mail oder über ein auf der Internetseite befindliches Webformular, an den für die Verarbeitung Verantwortlichen übermittelt. Schließt der für die Verarbeitung Verantwortliche einen Anstellungsvertrag mit einem Bewerber, werden die übermittelten Daten zum Zwecke der Abwicklung des Beschäftigungsverhältnisses unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gespeichert. Wird von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen kein Anstellungsvertrag mit dem Bewerber geschlossen, so werden die Bewerbungsunterlagen zwei Monate nach Bekanntgabe der Absageentscheidung automatisch gelöscht, sofern einer Löschung keine sonstigen berechtigten Interessen des für die Verarbeitung Verantwortlichen entgegenstehen. Sonstiges berechtigtes Interesse in diesem Sinne ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

10. Rechtsgrundlage der Verarbeitung

Art. 6 I lit. a DS-GVO dient unserem Unternehmen als Rechtsgrundlage für Verarbeitungsvorgänge, bei denen wir eine Einwilligung für einen bestimmten Verarbeitungszweck einholen. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich, wie dies beispielsweise bei Verarbeitungsvorgängen der Fall ist, die für eine Lieferung von Waren oder die Erbringung einer sonstigen Leistung oder Gegenleistung notwendig sind, so beruht die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. b DS-GVO. Gleiches gilt für solche Verarbeitungsvorgänge die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind, etwa in Fällen von Anfragen zur unseren Produkten oder Leistungen. Unterliegt unser Unternehmen einer rechtlichen Verpflichtung durch welche eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich wird, wie beispielsweise zur Erfüllung steuerlicher Pflichten, so basiert die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. c DS-GVO. In seltenen Fällen könnte die Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich werden, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn ein Besucher in unserem Betrieb verletzt werden würde und daraufhin sein Name, sein Alter, seine Krankenkassendaten oder sonstige lebenswichtige Informationen an einen Arzt, ein Krankenhaus oder sonstige Dritte weitergegeben werden müssten. Dann würde die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. d DS-GVO beruhen.
Letztlich könnten Verarbeitungsvorgänge auf Art. 6 I lit. f DS-GVO beruhen. Auf dieser Rechtsgrundlage basieren Verarbeitungsvorgänge, die von keiner der vorgenannten Rechtsgrundlagen erfasst werden, wenn die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich ist, sofern die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen nicht überwiegen. Solche Verarbeitungsvorgänge sind uns insbesondere deshalb gestattet, weil sie durch den Europäischen Gesetzgeber besonders erwähnt wurden. Er vertrat insoweit die Auffassung, dass ein berechtigtes Interesse anzunehmen sein könnte, wenn die betroffene Person ein Kunde des Verantwortlichen ist (Erwägungsgrund 47 Satz 2 DS-GVO).

11. Berechtigte Interessen an der Verarbeitung, die von dem Verantwortlichen oder einem Dritten verfolgt werden

Basiert die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Artikel 6 I lit. f DS-GVO ist unser berechtigtes Interesse die Durchführung unserer Geschäftstätigkeit zugunsten des Wohlergehens all unserer Mitarbeiter und unserer Anteilseigner.

12. Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden

Das Kriterium für die Dauer der Speicherung von personenbezogenen Daten ist die jeweilige gesetzliche Aufbewahrungsfrist. Nach Ablauf der Frist werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertragserfüllung oder Vertragsanbahnung erforderlich sind.

13. Gesetzliche oder vertragliche Vorschriften zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten; Erforderlichkeit für den Vertragsabschluss; Verpflichtung der betroffenen Person, die personenbezogenen Daten bereitzustellen; mögliche Folgen der Nichtbereitstellung

Wir klären Sie darüber auf, dass die Bereitstellung personenbezogener Daten zum Teil gesetzlich vorgeschrieben ist (z.B. Steuervorschriften) oder sich auch aus vertraglichen Regelungen (z.B. Angaben zum Vertragspartner) ergeben kann.
Mitunter kann es zu einem Vertragsschluss erforderlich sein, dass eine betroffene Person uns personenbezogene Daten zur Verfügung stellt, die in der Folge durch uns verarbeitet werden müssen. Die betroffene Person ist beispielsweise verpflichtet uns personenbezogene Daten bereitzustellen, wenn unser Unternehmen mit ihr einen Vertrag abschließt. Eine Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte zur Folge, dass der Vertrag mit dem Betroffenen nicht geschlossen werden könnte.
Vor einer Bereitstellung personenbezogener Daten durch den Betroffenen muss sich der Betroffene an unseren Datenschutzbeauftragten wenden. Unser Datenschutzbeauftragter klärt den Betroffenen einzelfallbezogen darüber auf, ob die Bereitstellung der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für den Vertragsabschluss erforderlich ist, ob eine Verpflichtung besteht, die personenbezogenen Daten bereitzustellen, und welche Folgen die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte.

14. Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen verzichten wir auf eine automatische Entscheidungsfindung oder ein Profiling.

Diese Datenschutzerklärung wurde durch den Datenschutzerklärungs-Generator der DGD Deutsche Gesellschaft für Datenschutz GmbH, die als Datenschutzbeauftragter tätig ist, in Kooperation mit der RC GmbH, die gebrauchte Computer wiederverwertet und der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE | Rechtsanwälte erstellt.

Aktuelles

2. September 2020

Sozialberatung fällt vom 07.09. bis zum 20.09. aus!

Das Büro der AStA-Sozialberatung hat von Montag, dem 07.09. bis einschließlich Sonntag, den 20.09. geschlossen. Am Montagmorgen, den 21.09. ab 9:00 Uhr ist die Sozialberaterin dann wieder für euch da!

weiterlesen

Sozialberatung fällt vom 07.09. bis zum 20.09. aus!

Das Büro der AStA-Sozialberatung hat von Montag, dem 07.09. bis einschließlich Sonntag, den 20.09. geschlossen. Am Montagmorgen, den 21.09. ab 9:00 Uhr ist die Sozialberaterin dann wieder für euch da!

einklappen

31. August 2020

Wir suchen Dich! Ausschreibung für das Referat für Umwelt und Nachhaltigkeit im AStA FH

Liebe Studierenden, habt ihr Lust, euch für eure Mitstudierenden und die Umwelt einzusetzen? Dann ist das folgende Stellenangebot vielleicht etwas für euch, denn wir, der Allgemeine Studierendenausschuss der FH Münster, suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Studierende*n für unser Referat für Umwelt und Nachhaltigkeit. Worum geht’s? Im Referat für Umwelt und Nachhaltigkeit dreht sich alles um umweltpolitische […]

weiterlesen

Wir suchen Dich! Ausschreibung für das Referat für Umwelt und Nachhaltigkeit im AStA FH

Liebe Studierenden,

habt ihr Lust, euch für eure Mitstudierenden und die Umwelt einzusetzen? Dann ist das folgende Stellenangebot vielleicht etwas für euch, denn wir, der Allgemeine Studierendenausschuss der FH Münster, suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Studierende*n für unser Referat für Umwelt und Nachhaltigkeit.


Worum geht’s?

Im Referat für Umwelt und Nachhaltigkeit dreht sich alles um umweltpolitische Themen rund um das Studium.

Dies beinhaltet beispielsweise einen stetigen Austausch mit der Fachhochschule, dem Studierendenwerk oder anderen Institutionen. Hier trittst du als Vertretung der Studierenden unserer Hochschule für Nachhaltigkeit und Ökologie ein. Weiterhin beinhaltet das Referat die aktive Planung und Durchführung von Veranstaltungen rund um das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Dabei kann es sich um Workshops, Vorträge, Filmabende oder andere Veranstaltungsformate, wie z.B. das F(H)airstival, handeln. Weiterhin kann dein Referat in engen Austausch mit anderen ASten gehen und hier auch an gemeinsamen Projekten arbeiten. Das Beschäftigungsfeld ist sehr vielseitig und die konkrete Ausgestaltung liegt in deiner Hand.

Als Referent*in bist du außerdem Ansprechpartner*in für Fragen und Anregungen aus der Studierendenschaft rund um die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit. Außerdem kannst du auch an AGs teilnehmen, in denen du dich mit deinem Schwerpunkt und deinen Ideen einbringen kannst.


Was muss ich dafür mitbringen?

Du solltest…
–  Studierende*r der FH Münster sein
–  Interesse an politischen Themen und Tagesgeschehen haben
–  Interesse an bzw. Erfahrungen mit dem Schwerpunkt des Referats haben
–  eigenverantwortlich strukturiert arbeiten können
–  gerne gemeinsam im Team arbeiten
–  Lust auf die Organisation von Projekten haben
–  an Recherche und Aufarbeitung von Informationen interessiert sein


Wie sind die Arbeitszeiten?

Das Referat umfasst eine Arbeitszeit von 10 Stunden in der Woche. Hinzu kommen zwei Stunden für das wöchentliche Plenum (montags 10-12 Uhr). Die Teilnahme daran ist verpflichtend. Die Tätigkeit wird mit einer angemessenen Aufwandsentschädigung vergütet.


Klingt cool! Wie bewerbe ich mich?

Sende uns einfach eine Mail mit Informationen zu deiner Person und deiner Motivation für die Stelle an vorsitz@astafh.de. Wenn du noch Fragen zur Stelle hast, kannst du dich auch gerne bei uns melden.

Wir freuen uns auf eure Nachrichten!
Herzliche Grüße aus dem AStA

Philipp Terstappen
Vorsitzender

einklappen

18. August 2020

Sprachkurse 2020/21 !

Möchtest du eine neue Sprache lernen? Die neuen Sprachkurse des AStA werden gemeinschaftlich mit Inlingua ausgeführt. Sobald sich sieben Studierende für eine Sprache anmelden kann der Kurs stattfinden. Maximal können 15 Studierende an einem Kurs teilnehmen. Ein Sprachkurs kostest je nach Teilnehmeranzahl zwischen 82,34 € und 170,72 €, außerdem gibt es eine Teilkostenrückerstattung des International […]

weiterlesen

Sprachkurse 2020/21 !

Möchtest du eine neue Sprache lernen?

Die neuen Sprachkurse des AStA werden gemeinschaftlich mit Inlingua ausgeführt. Sobald sich sieben Studierende für eine Sprache anmelden kann der Kurs stattfinden. Maximal können 15 Studierende an einem Kurs teilnehmen. Ein Sprachkurs kostest je nach Teilnehmeranzahl zwischen 82,34 € und 170,72 €, außerdem gibt es eine Teilkostenrückerstattung des International Office in Höhe von 75€.
Wähle aus 28 Sprachen!
Folgende Sprachen werden angeboten:
  • – Albanisch, Arabisch,
  • – Brasilianisch, Bulgarisch,
  • – Chinesisch,
  • – Dänisch, Deutsch als Fremdsprache,
  • – Englisch,
  • – Flämisch, Französisch
  • – Griechisch
  • – Indonesisch, Italienisch
  • – Japanisch
  • – Koreanisch, Kroatisch
  • – Litauisch
  • – Niederländisch, Norwegisch
  • – Polnisch, Portugiesisch
  • – Rumänisch, Russisch
  • – Schwedisch, Spanisch
  • – Thailändisch, Tschechisch, Türkisch

Weitere Informationen gibt es hier:

Informationsportal für die neuen Sprachkurse des Wintersemesters 20/21

einklappen

3. Juli 2020

Rechtsberatung am 6.7.2020 entfällt

Die Rechtsberatung am kommenden Montag, den 6. Juli 2020 muss leider entfallen. Die Rechtsberatung kann danach wieder montags von 12-14 Uhr über die Nummer 0251-518595 erreicht werden. Falls Dokumente zugesandt werden müssen, kann dies über die E-Mail rechtsberatung@astafh.de gemacht werden. Über diese E-Mail bitte keine allgemeinen Anfragen stellen, da die Rechtsanwältin nur (fern-)mündlich Auskünfte gibt!

weiterlesen

Rechtsberatung am 6.7.2020 entfällt

Die Rechtsberatung am kommenden Montag, den 6. Juli 2020 muss leider entfallen.

Die Rechtsberatung kann danach wieder montags von 12-14 Uhr über die Nummer 0251-518595 erreicht werden.
Falls Dokumente zugesandt werden müssen, kann dies über die E-Mail rechtsberatung@astafh.de gemacht werden.
Über diese E-Mail bitte keine allgemeinen Anfragen stellen, da die Rechtsanwältin nur (fern-)mündlich Auskünfte gibt!

einklappen

21. Juni 2020

AStA Quiz

++GEWINNE++GEWINNE++GEWINNE++ Hier gehts zum Quiz: https://www.surveymonkey.de/r/TDCMCPM Liebe Studis, im Rahmen des Online-Semesters haben wir uns Gedanken gemacht und ein kleines Quiz entwickelt, um euer Wissen über eure FH und euren AStA zu testen. Wenn ihr alle Fragen richtig beantwortet, kommt euer Name in den Los-Topf und ihr habt die Chance auf einen unserer tollen Gewinne: […]

weiterlesen

AStA Quiz

++GEWINNE++GEWINNE++GEWINNE++
Hier gehts zum Quiz: https://www.surveymonkey.de/r/TDCMCPM
Liebe Studis,
im Rahmen des Online-Semesters haben wir uns Gedanken gemacht und ein kleines Quiz entwickelt, um euer Wissen über eure FH und euren AStA zu testen.
Wenn ihr alle Fragen richtig beantwortet, kommt euer Name in den Los-Topf und ihr habt die Chance auf einen unserer tollen Gewinne:
1. 2 Plätze (für dich + eine Person deiner Wahl), für die Veranstaltung „Dialog im Stillen“ inkl. Fahrt nach Hamburg
2. 2 Bändchen (für dich + eine Person deiner Wahl), für den nächsten Hörsaal Slam
3. 1 x Popcorn + 1 Getränk deiner Wahl bei der nächsten Movie Night (5x zu gewinnen)
Im Moment stehen die Daten für die Veranstaltungen noch nicht fest, aber wir hoffen diese in naher Zukunft durchführen zu können. So habt ihr schon mal vorab die Möglichkeit euch die begehrten Plätze oder schon eure Snacks für die nächste Movie Night zu sichern.

Teilnehmen könnt ihr ausschließlich mit eurer FH-Mail Adresse, darüber werden die Gewinner*innen dann benachrichtigt. Du kannst nur einmal an dem Quiz teilnehmen, mehrfache Teilnahmen werden ausgeschlossen.
Wir wünschen euch viel Glück und natürlich viel Gesundheit!
Euer AStA

einklappen
Beitragsbild festival contre le racisme

12. Juni 2020

Festival contre le racisme 2020

german and english version

Seit 2003 findet jährlich das festival contre le racisme (fclr) statt. Der Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) und der freie Zusammenschluss Student*innenschaften (fzs) rufen alle deutschen Hochschulen zu dieser Kampagne gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit auf. Ihren Aufruf könnt ihr hier (auf deutsch und auf englisch) finden: https://bas-ev.de/fclr/

[…]

weiterlesen
Beitragsbild festival contre le racisme

Festival contre le racisme 2020

german version – english version below

Seit 2003 findet jährlich das festival contre le racisme (fclr) statt. Der Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) und der freie Zusammenschluss Student*innenschaften (fzs) rufen alle deutschen Hochschulen zu dieser Kampagne gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit auf. Ihren Aufruf könnt ihr hier (auf deutsch und auf englisch) finden: https://bas-ev.de/fclr/

Wir wollen uns dieses Jahr vom 22.06 – 26.06. mit einigen Veranstaltungen beteiligen, alle nötigen Infos dazu findet ihr weiter unten. Da ein Teil der Veranstaltungen noch keine festen Daten hat, wird die Seite regelmäßig mit neuen Information gefüllt. Über unsere Social Media Kanäle halten wir euch aber auch auf dem Laufenden.

Vor einem Monat haben wir bereits einen Beitrag veröffentlicht, warum wir es wichtig finden uns daran zu beteiligen: https://astafh.de/erzaehl-von-deinen-rassismus-erfahrungen-talk-about-your-experiences-with-racism/
Der rassistische Mord an George Floyd und die Black Lives Matter Bewegung verdeutlichen in den letzten Wochen, wie wichtig die Aufarbeitung von Rassismus in unserer Gesellschaft und ihren Strukturen und Institutionen ist.

Die folgenden Veranstaltungen haben wir für euch geplant:

 (Live-) Vortrag: „Der tägliche Rassismus an den Außengrenzen Europas“ (in deutsch)

Wer? Seebrücke Münster (https://seebruecke-muenster.de/)
Was? Der Vortrag wird auf die aktuelle Situation im zentralen Mittelmeer sowie Libyen Bezug nehmen und sich das Handeln europäischer Akteure anschauen. Hinterher wird zu einer offenen Diskussion eingeladen.

„Die offen rassistischen Positionen von Gauland, Seehofer, Salvini, Orban & Co. sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das Sterben an den EU-Außengrenzen wird nicht nur billigend in Kauf genommen. Schlimmer noch: es ist gewollt und hat System. Weil sie die europäische Verabredung zum Sterbenlassen unterlaufen, werden ehrenamtliche Akteur:innen, die ehrenamtlich versuchen Leben zu retten, festgenommen und angeklagt.
Wir weigern uns diesen menschenfeindlichen Normalzustand hinzunehmen. Wir fordern eine Veränderung dieser Verhältnisse, die Fluchtgründe und Menschenfeindlichkeit am Fließband produzieren. Wir treten ein für Mitmenschlichkeit, für Solidarität und für das Leben.“ – Seebrücke Münster

Wann? 24.06.2020. 19:00 Uhr
Wo? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/99261601248) und Youtube (https://youtu.be/AUymPabeYTc).

 (Live-) Vortrag: „Von Damaskus nach Münster“ (in deutsch)

Wer? Marah Alasaad von Life back home (https://www.lifebackhome.de/)
Was? Marah Alasaad ist vor 4 Jahren aus Syrien geflohen. Heute ist sie Studentin und vieles mehr in Münster. In ihrem Vortrag erzählt sie von ihrem Leben in Damaskus, der Flucht und dem Ankommen in Deutschland. Von Krieg und Flucht wird manchmal in den Medien berichtet, aber erst der persönliche Austausch macht diese Themen greifbar. Deshalb hat sich auch das Projekt Live back Home gegründet, welches Vorträge und Workshops von jungen Geflüchteten organisiert und damit entwicklungspolitische und antirassistische Bildungsarbeit leistet.
Ihr könnt euch über den untenstehenden Link beim Zoom Meeting registrieren, um an dem Vortrag teilzunehmen und im Anschluss fragen zu stellen. Alternativ könnt ihr auch im Youtube Stream mitschauen. Das Video ist nur Live verfügbar.
Wann? 26.06.2020 um 18:00 Uhr
Wo? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/91369945637) und Youtube. Wegen technischer Schwierigkeiten wird das event spontan nur über Zoom stattfinden.

 Video „FH Münster und Rassismus“ (in deutsch mit englischen Untertiteln)

Wer? Ein breiter Teil der Hochschule wurde dazu eingeladen sich an diesem Video zu beteiligen. Darunter Studierende, Mitarbeitende und Professor*innen. Ihr wollt euch auch beteiligen? Schreibt einfach eine kurze Mail an hopo@astafh.de und ihr bekommt alle weiteren Infos zugeschickt!
Was? Kurzinterviews zum Thema Rassismus und (unserer) Hochschule.
Wann? 25.06.2020
Wo? Youtube-Kanal des AStAs

 Tägliche Posts zum Thema Rassismus (in deutsch und englisch)

Was? Informationen zum Thema Rassismus.
Wann? Jeden Tag vom 22.06 – 26.06.
Wo? Social Media (Instagram, Facebook)

english version – german version above

Since 2003 the festival contre le racisme (fclr) has been held annually. The Federal Association of Foreign Students (BAS) and the free association of students‘ unions (fzs) call on all german universities to join this campaign against racism and xenophobia. You can find their call here (in German and in English): https://bas-ev.de/fclr-2/

We want to participate this year from 22.06 – 26.06. with several events; you can find all necessary information below. As some of the dates for the events are not fixed yet, the site is regularly updated with new information. But we also keep you up to date through our social media channels.

A month ago we already published an article about why we think it is important to participate: https://astafh.de/erzaehl-von-deinen-rassismus-erfahrungen-talk-about-your-experiences-with-racism/
In recent weeks, the racist murder of George Floyd and the Black Lives Matter movement have highlighted the importance of critically reflecting racism in our society and its structures and institutions.

We have planned the following events for you:

(Live-) Talk: „Der tägliche Rassismus an den Außengrenzen Europas“ (german)

Who? Seebrücke Münster (https://seebruecke-muenster.de/)
What? The lecture will refer to the current situation in the Central Mediterranean and Libya and look at the actions of European actors. Afterwards you will be invited to an open discussion.

„The openly racist positions of Gauland, Seehofer, Salvini, Orban & Co. have reached the centre of society. The deaths on the EU’s external borders is not only accepted with approval. Worse still: it is deliberate and systemic. Because they undermine the European agreement to let people die, volunteers who volunteer to save lives are arrested and charged.
We refuse to accept this inhuman normal state. We demand a change of these conditions, which produce reasons for flight and inhumanity on the assembly line. We stand up for humanity, for solidarity and for life.“ – Seebrücke Münster (translated quote)

When? 24.06.2020. 7 pm.
Where? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/99261601248) and Youtube (https://youtu.be/AUymPabeYTc).

(Live-) Talk: „Von Damaskus nach Münster“ (german)

Who? Marah Alasaad from Life back home (https://www.lifebackhome.de/)
What? Marah Alasaad fled Syria four years ago. Today she is a student and much more in Münster. In her lecture she talks about her life in Damascus, her escape and arrival in Germany. War and flight are sometimes reported in the media, but it is the personal exchange that makes these topics tangible. This is why the project Life back Home was founded, which organizes lectures and workshops of young refugees and thus provides development policy and anti-racist education work.
You can use the link below to register for the Zoom Meeting to attend the presentation and ask questions afterwards. Alternatively you can watch the Youtube stream. The video will only be available live.
When? 26.06.2020 at 18:00 Uhr
Where? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/91369945637) and Youtube. Due to technical difficulties the event will only be available through zoom.

Video „FH Münster und Rassismus“ (german with english subtitles)

Who? A broad part of the university was invited to participate in this video. These include students, employees and professors. You want to participate too? Just write a short mail to hopo@astafh.de and you will get all further information!
What? Short Interviews on the subject of racism and (our) university.
When? 25.06.2020
Where? Youtube-Channel of AStA

Daily posts on the subject of racism (german and english)

What? Information on the subject of racism
When? Every day from 22.06. to 26.06.2020.
Where? Social Media (Instagram, Facebook)
einklappen

4. Juni 2020

Umfrage zum Online Semester

Link: www.soscisurvey.de/onsose2020fhms Liebe Studierenden, trotz der ungewöhnlichen Umstände, der ein oder anderen frustrierenden Interneterfahrung, aber auch dem Genuss in der Jogginghose an der Vorlesung teilzunehmen, hoffen wir, dass der Großteil von euch inzwischen gut im Online-Semester angekommen ist. Für uns als Vertretung aller Studierenden der FH Münster ist es besonders wichtig, von euren Erfahrungen in […]

weiterlesen

Umfrage zum Online Semester

Liebe Studierenden,
trotz der ungewöhnlichen Umstände, der ein oder anderen frustrierenden Interneterfahrung, aber auch dem Genuss in der Jogginghose an der Vorlesung teilzunehmen, hoffen wir, dass der Großteil von euch inzwischen gut im Online-Semester angekommen ist.
Für uns als Vertretung aller Studierenden der FH Münster ist es besonders wichtig, von euren Erfahrungen in diesem ungewöhnlichen Semester zu hören. Deshalb starten wir heute eine Umfrage über eure Erfahrungen im Online-Semester. Indem ihr an der Umfrage teilnehmt, helft ihr uns, ein klareres Bild von den aktuellen Studienbedingungen zu erhalten und gezielt dort anzusetzen, wo es noch hapert. Eure Antworten werden selbstverständlich anonym gespeichert.
Unter  www.soscisurvey.de/onsose2020fhms könnt ihr an der Umfrage teilnehmen. Sie läuft bis zum 09. Juni.
Wir wünschen euch – trotz aller Widrigkeiten – eine gute Zeit und viel Erfolg in diesem Semester. Bleibt gesund oder werdet es ganz schnell wieder!
– – – – –
Dear students,
Despite the unusual circumstances, some frustrating internet experiences, but also the enjoyment of attending lectures in sweatpants at home, we hope that the majority of you have arrived well in the online semester.
For us as representatives of all students at FH Münster, it is particularly important to hear about your experiences in this uncommon semester. That is why we are launching a survey today about your experiences in the online semester. By participating, you are helping us to get a clearer picture of the current study conditions. Your answers will of course be saved anonymously.
You can take part in the survey at  www.soscisurvey.de/onsose2020fhms. The survey runs until June 9th.
We hope that, despite the circumstances, you’ll have a successful semester. Stay healthy or recover quickly!

einklappen

23. Mai 2020

Offener Brief: Echte Nothilfe für Studierende! JETZT!

Auch wir haben den offenen Brief „Studieren in Zeiten von Corona – soziale Notlage gemeinsam bewältigen“ unterschrieben. Gemeinsam mit dem Freien Zusammenschluss Studierender, den LAT NRW und vielen weiteren ASten und Organisationen fordern wir finanzielle Unterstützung für Studierende während der Corona Pandemie. Hier der Wortlaut: Offener Brief der Studierenden an die Bundeskanzlerin, die Bundesregierung (vertreten durch […]

weiterlesen

Offener Brief: Echte Nothilfe für Studierende! JETZT!

Auch wir haben den offenen Brief „Studieren in Zeiten von Corona – soziale Notlage gemeinsam bewältigen“ unterschrieben. Gemeinsam mit dem Freien Zusammenschluss Studierender, den LAT NRW und vielen weiteren ASten und Organisationen fordern wir finanzielle Unterstützung für Studierende während der Corona Pandemie.

Hier der Wortlaut:

Offener Brief der Studierenden an die Bundeskanzlerin, die Bundesregierung (vertreten durch die Bundesminister*innen Herrn Scholz und Frau Karliczek), die Regierungschef*innen der Länder sowie die Vorsitzenden der Parteien des Deutschen Bundestages über die soziale Notlage der Studierenden in der Corona-Krise

Deutschland steht in der aktuellen Corona-Pandemie vor gesellschaftlichen Herausforderungen unbekannten Ausmaßes. Nie zuvor waren die Einschnitte im gesellschaftlichen Leben aufgrund einer Pandemie so weitreichend, die Folgen für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt so gravierend. Auch die Studierenden trifft die Corona-Pandemie in Deutschland hart. Schätzungsweise 750.000 Studierende stecken seit zwei Monaten in existentiellen finanziellen Notlagen. Sie haben ihren Nebenjob verloren oder ihre laufenden Arbeitsverträge wurden nicht verlängert. Viele dieser Studierenden wissen seit Wochen nicht, wie sie ihre Miete, Lebensmittel oder weitere Verbindlichkeiten zahlen sollen. An ein sorgenfreies und reguläres Studium ist für diese Menschen gar nicht zu denken. Viele werden in den nächsten Wochen und Monaten ihr Studium aus finanziellen Gründen abbrechen müssen, einige haben es schon getan. Denn leider hat die Politik in den letzten zwei Monaten im Allgemeinen sehr wenig für die drei Millionen Studierenden in Deutschland unternommen. Studierende, die ihren Verdienst zumeist mit mehreren Nebenjobs bestreiten, können kein Kurzarbeitergeld beziehen und werden stattdessen in der Regel schlicht und ergreifend aus ihrem Arbeitsverhältnis gekündigt. Auch der Bezug von Arbeitslosengeld II während eines Studiums ist ausgeschlossen. Sie fallen damit durch alle Sicherungsnetze unseres Sozialsystems. Viele warten daher seit Monaten auf ein politisches Signal zur Sicherung ihrer Existenz.

Erst nach eineinhalb Monaten hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine “Lösung” für in Not geratene Studierende präsentiert. Nach dieser sollen die Gelder sogar erst zum 1. Juni für einen Teil der EU-Studierenden und zum 1. Juli für ausländische Studierende fließen. Viele Studierende hatten bis dahin einen Ausfall von annähernd drei Monatseinkünften. Diese “Lösung” besteht aus geringfügigen Anpassungen der Bedingungen des bereits seit 2006 bestehenden KfW-Studienkredits sowie der Aufstockung der Hilfsfonds von Studierendenwerken. Doch sie verkennt die Realität der Studierenden. Viele Studierende werden sich durch den Kredit verschulden, die Zuschüsse an die Studierendenwerke stehen aktuell noch gar nicht zur Auszahlung bereit und werden bei Weitem nicht ausreichen. Eine verschuldete Studierendengeneration darf es unter keinerlei Umständen geben und ist die schlechteste “Lösung”, die sich der Bildungs- und Wissenschaftsstandort Deutschland leisten konnte.

Kreditbürde für eine ganze Studierendengeneration

An den Konditionen des KfW-Studienkredits ändert sich in der Krisenlösung nur, dass dieser auch für internationale Studierende – befristet auf neun Monate – zugänglich ist und in der Anfangszeit – bis März 2021 – zinsfrei ausgezahlt wird. Das bedeutet jedoch, dass nach dem 31.03.2021 ganz normal Zinsen anfallen. Dementsprechend führt diese Lösung zu einer Gesamtzinslast von mehreren tausend Euro für die Studierenden, während der Bund davon gerade einmal bis zu 150 € trägt, wie sowohl wir Studierendenverbände [1] als auch die GEW [2] vorrechneten. Prinzipiell gilt: Je schlechter es den Studierenden finanziell geht, desto höher die Zinslast – auch in der Krise! Auch für internationale Studierende aus sogenannten Drittstaaten kann u.a. aufgrund einschränkender Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt wie der 120-Tage-Regel, die Rückzahlung eines Kredits besonders herausfordernd sein [3]. Hier von einem zinslosen Kredit zu sprechen, ist nicht richtig. Wirklich offen kommuniziert wurde dieser Umstand bisher nicht.

Es kommt hinzu, dass sich auch bei den Voraussetzungen für den Kredit nichts ändert. Das heißt, dass Studierende, die bereits vor der Krise einen Studienkredit aufgenommen und noch nicht zurückgezahlt haben, keinen weiteren Kredit als “Überbrückungshilfe” aufnehmen können. Auch Studierende, die über dem 10. Fachsemester sind, bekommen bei der KfW keinen Kredit. Einerseits benachteiligt das Studierende im Diplom oder Staatsexamen gegenüber Bachelor und Master, andererseits ist die Regelstudienzeit generell schwer einzuhalten. Nur knapp 40 % der Studierenden schließen laut den Zahlen des Statistischen Bundesamtes ihr Studium in Regelstudienzeit ab [4]. Damit fallen immer noch enorm viele Studierende durchs Raster.

Die monatliche Kredithöhe beträgt bis zu 650 € pro Kopf. Es ist unvorstellbar, mit einer solchen Summe in Großstädten wie München, Köln oder Hamburg seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das Existenzminimum für einen alleinstehenden 1-Personen Haushalt wurde für das Jahr 2020 auf 9.168 € festgelegt. Dies sind monatlich 784 € und damit mehr als die maximale Antragssumme des KfW-Kredits. Bedarfsgerecht ist also selbst die höchste zu beantragende Summe nicht.

Zuschüsse als sozialverträgliche Lösung

Die Studierendenwerke bekommen zusätzlich insgesamt 100 Mio. Euro, um hiermit ihre lokalen Hilfsfonds aufzustocken. In den vergangenen Wochen haben bereits Initiativen aus Ländern wie Hessen, Berlin oder Schleswig-Holstein Studierenden finanzielle Soforthilfen zur Verfügung gestellt. Dies begrüßen wir ausdrücklich. An den großen Antragszahlen und der schnellen Ausschöpfung dieser Mittel zeigte sich jedoch, dass weitere Hilfen dringend nötig sind. Jedoch würde, wenn man diese 100 Mio. Euro zu gleichen Teilen auf die 750.000 Studierenden in finanzieller Not verteilen würde, diese nicht einmal 150 € bekommen und das als einmalige Zahlung. Das heißt die Zuschusshöhe ist viel zu gering und ebenfalls nicht bedarfsgerecht. Wenn man bedenkt, dass Studierende durchschnittlich für die Miete 323 € aufbringen werden [5], stellt das in keiner Weise eine bedarfsgerechte Zuschusshöhe dar.
Dabei wäre mehr Geld vorhanden. Im Jahr 2019 wurden um die 900 Mio. € an veranschlagten BAföG-Mitteln nicht abgerufen. Das ist Geld, welches für die Studierenden vorgesehen war. Eine Verwendung dieser Mittel würde sich für eine zielgerechte und faire Zuschusslösung hervorragend eignen. Dass es lediglich 100 Mio. € von einer knappen Milliarde in den Topf geschafft haben, ist aus unserer Sicht eine magere Bilanz.

Studienfinanzierung zukunftssicher gestalten

Nutzen Sie jetzt diese historische Situation, um für gesicherte Ausbildungsverhältnisse und finanzielle Sicherung der Studierenden zu sorgen. Aus den Erfahrungen der letzten Monate muss die Erkenntnis erwachsen, dass viele Notlagen von Studierenden hätten vermieden werden können, wenn es eine gesicherte Studienfinanzierung für alle gegeben hätte. Seit Jahrzehnten plädieren  viele für ein verbessertes BAföG. Die finanzielle Absicherung des Studiums darf nicht nur eine politische Forderung bleiben, sie ist ein grundlegender Baustein für eine gut ausgebildete zukünftige Gesellschaft.

Gemeinsam stark – Bund und Länder für die Studierenden

Studierenden muss in dieser außergewöhnlichen Situation finanziell geholfen werden. Dafür müssen sich der Bund und die Länder davon abwenden, die Zuständigkeiten für die soziale Notlage der Betroffenen beim jeweils anderen zu sehen. Nach zwei Monaten Stillstand und Existenznot für hunderttausende Studierende muss dieser Verschiebebahnhof der Verantwortlichkeiten endlich beendet werden. Klare Aussagen und konkrete, umsetzbare Hilfen für die in Not geratenen Studierenden sind dringend erforderlich. Die Zukunft des Wissenschaftsstandortes Deutschland ist in Gefahr, wenn Studierende, die das Hochschulwesen mit Leben erfüllen, diesen reihenweise verlassen müssen.

Auch muss die Darlehenslösung des Bundes dringend überdacht werden. Die drohende Zinslast durch den “zinslosen” KfW-Kredit für Studierende führt zu einer verschuldeten Studierendengeneration. Das Problem der Finanzierung wird mit einem Kredit anstatt eines Zuschusses nur in die Zukunft hinausgeschoben. Die Studierenden, die sich nun notgedrungen dafür entscheiden, einen solchen Kredit aufzunehmen, müssen bei der derzeit vorgeschlagenen Lösung noch während des Studiums die Rückzahlung finanziell stemmen.

Wir fordern daher ein Bund-Länder-Programm zur Aufstockung der Zuschüsse an die Studierendenwerke auf mindestens 900 Millionen Euro. Für eine bedarfsgerechte nachhaltige Finanzierung der Studierenden in der Krise ist jedoch mehr als diese knappe Milliarde Euro nötig. Die Mittel müssen allen Studierenden zugänglich sein und abseits der Bedürftigkeit an keine weiteren Bedingungen geknüpft werden.

Eine solidarische Gesellschaft profitiert davon, wenn sie Verantwortung für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Bundesrepublik Deutschland übernimmt, und damit ebenso in ihre Zukunft, in angehende Ingenieur*innen, Ärzt*innen, Lehrer*innen, Sozialpädagog*innen und Wissenschaftler*innen investiert. Die Studierenden von heute sind die Krisenmanager*innen von morgen. Machen Sie dieses Land auch in Zukunft krisenfest und helfen Sie den in Not geratenen Studierenden – durch bedarfsdeckende Zuschüsse, durch ein reformiertes BAföG für alle, sowie durch schnelle und vor allem unbürokratische Hilfe. Sichern Sie die zukünftige Generation!

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!


Quellenverweise:

[1] https://latnrw.de/2020/05/06/pressemitteilung-staat-verdient-an-studierenden-in-not/
[2] https://www.spiegel.de/panorama/bildung/darlehen-fuer-studierende-in-not-im-ansatz-voellig-verfehlt-a-c514de36-2c90-4f36-9485-af7ba52a5ab6
[3] http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__16b.html
[4] https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2016/05/PD16_181_213.html
[5] http://www.sozialerhebung.de/download/21/Soz21_hauptbericht.pdf

einklappen

18. Mai 2020

Erzähl von deinen Rassismus Erfahrungen/Talk about your Experiences with racism

Rassismus findet täglich statt und ist leider immer noch strukturell in unserer Gesellschaft verankert. Auch an Hochschulen und in unserer Studierendenschaft gibt es viele Betroffene. Nichtbetroffene verschließen davor viel zu oft die Augen und relativieren die eigenen, sowie die rassistischen Verhaltensweisen von anderen. Um sich den rassistischen Strukturen und Verhaltensweisen entgegenzustellen findet auch dieses Jahr […]

weiterlesen

Erzähl von deinen Rassismus Erfahrungen/Talk about your Experiences with racism

Rassismus findet täglich statt und ist leider immer noch strukturell in unserer Gesellschaft verankert. Auch an Hochschulen und in unserer Studierendenschaft gibt es viele Betroffene. Nichtbetroffene verschließen davor viel zu oft die Augen und relativieren die eigenen, sowie die rassistischen Verhaltensweisen von anderen.

Um sich den rassistischen Strukturen und Verhaltensweisen entgegenzustellen findet auch dieses Jahr wieder vom 22.06. – 28.06.2020 das Festival contre le racisme statt und wir möchten uns daran beteiligen.

Dazu wollen wir eure persönlichen Rassismuserfahrungen sammeln, die Stimmen von Schwarzen Studierenden, Sudierenden of Color und internationale Studierenden verstärken und aufzeigen welchen Alltagsrassismus und welche Formen der Ausgrenzung Studierende in Münster erleben.

Schreibt oder erzählt uns was ihr gerne teilen möchtet, was Freund*innen oder Bekannte erlebt haben oder auch wie ihr euch rassistisch verhalten habt. Eure Erfahrungsberichte werden wir natürlich (außer es ist anders gewollt) anonymisiert veröffentlichen. Ihr könnt uns, wenn ihr öffentlich Erfahrungen teilt verlinken.

Unter dem #fclr könnt ihr euch auch auf Social Media beteiligen; den Aufruf des fzs und des BAS findet ihr hier (englisch und deutsch) https://www.fzs.de/…/aufruf-zum-online-festival-contre-le-…/
—-
Racism takes place every day and is unfortunately still structurally ingrained in our society. Even at universities and in our student body there are many affected people. Too often, unaffected people shut their eyes and relativize their own and the racist behavior of others.

In order to oppose the racist structures and behaviors the Festival contre le racisme takes place again this year from 22.06. – 28.06.2020 and we would like to participate.

For this we want to collect your personal experiences with racism, amplify the voices of Black students, students of Color and international students and show what everyday racism and forms of exclusion students in Münster experience.

Write or tell us about what you would like to share, what friends or acquaintances have experienced or even how you behaved racistly. Of course we will publish your experiences anonymously (unless you don’t want us to). You can also tag @astafhms to share your experiences with racism.

You can also participate on social media under #fclr; the call from fzs and BAS can be found here (english and german) https://www.fzs.de/…/aufruf-zum-online-festival-contre-le-…/

#fclr #fclrms #fuckracism #HateIsAVirus #WashTheHate #ExitRacism

einklappen

12. Mai 2020

Sitzungsprotokolle

Die Referent*innen des AStA treffen sich einmal wöchentlich zum zweistündigen Plenum. Die Sitzungen des AStA sind grundsätzlich öffentlich, solange die Belange des Datenschutzes nicht berührt werden. Auf Grund der aktuellen Corona Situation wird dieses Plenum über das Online, auf Zoom abzuhalten. Um dennoch transparent zu bleiben und Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich über die […]

weiterlesen

Sitzungsprotokolle

Die Referent*innen des AStA treffen sich einmal wöchentlich zum zweistündigen Plenum. Die Sitzungen des AStA sind grundsätzlich öffentlich, solange die Belange des Datenschutzes nicht berührt werden.

Auf Grund der aktuellen Corona Situation wird dieses Plenum über das Online, auf Zoom abzuhalten. Um dennoch transparent zu bleiben und Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich über die aktuellen Handlungen des AStAs zu informieren veröffentlichen wir die Protokolle an dieser Stelle.

Das Plenum findet im Moment immer montags von 10 bis 12 Uhr statt. Die Protokolle werden dann immer am nächsten Montag unten veröffentlicht. Sollte Interesse bestehen an dem Zoom Meeting teilzunehmen, könnt ihr euch auch gerne bei uns melden!

An Feiertagen findet natürlich keine Sitzung statt, sowie an Rosenmontag und in den Weihnachtsferien nicht.  Vom 01.07. bis zum 31.08. finden die Sitzungen wegen der Sommersemesterferien traditionell nur 14tägig statt.

Protokolle

September 2020

2020-09-07 AStA Protokoll

August 2020

2020-08-24 AStA Protokoll

2020-08-10 AStA Protokoll

Juli 2020

2020-07-27 AStA Protokoll

2020-07-13 AStA Protokoll

2020-07-03 AStA Protokoll

Juni 2020

2020-06-26 AStA Protokoll

2020-06-19 AStA Protokoll

2020-06-12 AStA Protokoll

2020-06-05 AStA Protokoll

Mai 2020

2020-05-29 AStA Protokoll

2020-05-22 AStA Protokoll

2020-05-08 AStA Protokoll

einklappen
Foto eines Glases mit Kleingeld

8. Mai 2020

„Überbrückungshilfe“ des BMBFs unzureichend!

(english version below) Ab heute (08.05.2020) können „Studierende in pandemiebedingten Notlagen“ (www.bmbf.de) „bei der KfW [Kreditanstalt für Wiederaufbau] ein zinsloses Darlehen beantragen“(www.bmbf.de). Diese sogenannt „Überbrückungshilfe“ stellte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am Donnerstag vor. Für internationale Studierende ist das ab dem 01.06.2020 möglich. Auch wenn das erstmal gut klingt, steckt leider nicht viel dahinter. Diese Hilfen kommen […]

weiterlesen
Foto eines Glases mit Kleingeld

„Überbrückungshilfe“ des BMBFs unzureichend!

(english version below)

Ab heute (08.05.2020) können „Studierende in pandemiebedingten Notlagen“ (www.bmbf.de) „bei der KfW [Kreditanstalt für Wiederaufbau] ein zinsloses Darlehen beantragen“(www.bmbf.de). Diese sogenannt „Überbrückungshilfe“ stellte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am Donnerstag vor. Für internationale Studierende ist das ab dem 01.06.2020 möglich.

Auch wenn das erstmal gut klingt, steckt leider nicht viel dahinter. Diese Hilfen kommen erst nach 6 Wochen Funkstille des Ministeriums und damit für viele Studierende, die ihre Nebenjobs aufgrund der Pandemie verloren haben, viel zu spät.

Hinzu kommt, dass die KfW-Darlehen leider entgegen der Vermarktung überhaupt nicht zinslos sind. Stattdessen übernimmt das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) die Zinsen bis zum 31.03.2021, alle Zinsen die danach anfallen, müssen Studierende selber tragen. In welcher Höhe dann Kosten anfallen hat Katrin Lögering vom Landes-ASten-Treffen NRW (LAT NRW) exemplarisch für eine Auszahlungsphase von 12 Monaten vorgerechnet:

„Die Zinsen, die der Bund in diesem einen Jahr bis zum März 2021 übernimmt, betragen maximal 152,65 €. Die Zinslast, die sich danach bis zur Abzahlung des Kredits (inklusive der rund 500€ Zinsen während der 18-monatigen Karenzphase) anhäuft, muss von den Studierenden getragen werden – Dabei handelt es sich um 3631,95 € Zinsen bei einer Tilgungsrate von 50€ im Monat nach der Karenzphase und damit um eine Gesamtzinslast von rund 4100€. Je schlechter es den Studierenden finanziell geht, desto höher die Zinslast – auch in der Krise!“ (Zitat aus der Stellungnahme vom LAT NRW zur Überbrückungshilfe – Link unten)

Es stellt sich die Frage, warum sich Studierende verschulden müssen, um in dieser Krise den Kopf über Wasser zu halten. Frau Karliczek liefert darauf leider keine Antwort. Die Verschiebung der finanziellen Not von Studierenden in die nächsten Jahre (wenn sie den Kredit zurückzahlen müssen), kann wohl nur mit viel Fantasie als Hilfe bezeichnet werden.

Ausführlichere Kritik könnt ihr z.B. bei der Pressemitteilung von LAT NRW, fzs, GEW Studis, KSS, BAS und BRANDSTUVE nachlesen: https://latnrw.de/2020/05/06/pressemitteilung-staat-verdient-an-studierenden-in-not/

Oder im CampusPolitik Podcast nachhören: https://anchor.fm/daniel-irmer/episodes/VerschuldungistkeineHilfe-edirt3/a-a23jlql


english version: „interim financial help“ from the BMBF is insufficient!

As of today (08.05.2020) „Students in pandemic emergencies“ (www.bmbf.de) can „apply for an interest-free loan from KfW[Kreditanstalt für Wiederaufbau]“ (www.bmbf.de). This „interim financial help“ was presented by Federal Minister of Education Anja Karliczek on Thursday. For international students, this will be possible from 01.06.2020.

Even if that sounds good at first, there’s unfortunately not much to it. This aid only comes after the Ministry has been silent for 6 weeks and is therefore much too late for many students who have lost their part-time jobs due to the pandemic.

In addition, contrary to marketing, KfW loans are unfortunately not interest-free at all. Instead, the BMBF pays the interest until 31.03.2021, all interest that accrues thereafter must be repayed by students themselves. Katrin Lögering from the Landes-Asten-Treffen NRW (LAT NRW) has calculated the costs for students for a payout period of 12 months as an example:

„The interest paid by the federal government in this one year until March 2021 will amount to a maximum of 152,65 €. The interest burden that will then accumulate until the loan is paid off (including the approximately € 500 interest during the 18-month waiting period) , has to be repayed by the students – this amounts to 3631,95 € interest with a repayment rate of 50 € a month after the waiting period and therefore a total interest burden of around 4100 €. The worse the students are off financially, the higher the Interest burden – even in a crisis! “ (translated quote from the press release of LAT NRW on interim financial help – Link below)

The question arises why students have to go into debt to keep their heads above water in this crisis. Unfortunately, Mrs. Karliczek does not provide an answer. The postponement of students‘ financial hardship into the next few years (when they have to repay the loan) can only be called help with a lot of imagination.

For more detailed criticism you can read the press release from LAT NRW, fzs, GEW Studis, KSS, BAS and BRANDSTUVE (german): https://latnrw.de/2020/05/06/pressemitteilung-staat-verdient-an-studierenden-in-not/

Or listen to the CampusPolitik podcast (german): https://anchor.fm/daniel-irmer/episodes/VerschuldungistkeineHilfe-edirt3/a-a23jlql

einklappen

6. Mai 2020

Psychosoziale und psychologische Unterstützungsangebote für Studierende der FH Münster

Auch in Zeiten von Corona gibt es für euch zahlreiche psychosoziale und psychologische Unterstützungsangebote der FH Münster und ihrer Kooperationspartner*innen. Selbstverständlich ist auch die Sozialberatung des AStA nach wie vor eine Anlaufstelle für Euch. Und so könnt ihr sie erreichen:   Angebote der FH Münster https://www.fh-muenster.de/studium/studienberatung/zsb/Kontakt-zsb.php (Zentrale Studienberatung (ZSB)) https://www.fh-muenster.de/hochschule/aktuelles/pressemitteilungen.php?pmid=8226 (Beratungs-, Mediations- und Coachingambulanz)   […]

weiterlesen

Psychosoziale und psychologische Unterstützungsangebote für Studierende der FH Münster

Auch in Zeiten von Corona gibt es für euch zahlreiche psychosoziale und psychologische Unterstützungsangebote der FH Münster und ihrer Kooperationspartner*innen. Selbstverständlich ist auch die Sozialberatung des AStA nach wie vor eine Anlaufstelle für Euch.

Und so könnt ihr sie erreichen:

 

Angebote der FH Münster

https://www.fh-muenster.de/studium/studienberatung/zsb/Kontakt-zsb.php (Zentrale Studienberatung (ZSB))

https://www.fh-muenster.de/hochschule/aktuelles/pressemitteilungen.php?pmid=8226 (Beratungs-, Mediations- und Coachingambulanz)

 

Angebote des AStA der FH Münster

https://astafh.de/category/beratung/sozial-rechtsberatung/ (Sozialberatung des AStA der FH Münster)

 

Angebote von Kooperationspartner*innen der FH Münster:

https://nightline-muenster.de/ (Zuhörtelefon von Studierenden für Studierende)

https://www.beratungsstelle-suedviertel.de/ (Beratungsstelle Südviertel e. V. für Kinder, Jugendliche und Erwachsene)

https://www.ehefamilieleben.de/lokale-beratungsstellen/muenster/beratungsstelle-muenster/ (Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) in Münster)

https://www.ehefamilieleben.de/lokale-beratungsstellen/steinfurt/beratungsstelle-steinfurt/ (Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) in Steinfurt)

https://www.kshg.de/de/beratung-hilfe/ (Psychologische Beratung in der katholischen und evangelischen Studierendengemeinde)

https://www.uni-muenster.de/Psychologie.pta/ (Psychotherapieambulanz der WWU Münster)

https://krisenhilfe-muenster.de/ (Hilfe bei Krisen und Suizidgedanken)

https://www.telefonseelsorge.de/ (Hilfestellung bei Krisen)

 

Weitere Angebote:

https://www.bdp-verband.de/aktuelles/2020/corona/bdp-corona-hotline.html (Corona-Hotline des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen)

einklappen

3. Mai 2020

Anlaufstellen bei der Nebenjobsuche

Hallo liebe Studis, Diese Zeit ist für viele von euch nicht nur herausfordernd, sondern auch in besonderer Weise belastend. Menschen mit psychischen Vorerkrankungen, Menschen, die die Krise psychisch belastet. Aber auch in finanzieller Sicht. Viele sind zu Kurzarbeit gezwungen oder haben ihre Jobs verloren. Wir haben euch ein Paar Anlaufstellen zusammengestellt, bei denen ihr auch […]

weiterlesen

Anlaufstellen bei der Nebenjobsuche

Hallo liebe Studis,
Diese Zeit ist für viele von euch nicht nur herausfordernd, sondern auch in besonderer Weise belastend. Menschen mit psychischen Vorerkrankungen, Menschen, die die Krise psychisch belastet. Aber auch in finanzieller Sicht. Viele sind zu Kurzarbeit gezwungen oder haben ihre Jobs verloren.
Wir haben euch ein Paar Anlaufstellen zusammengestellt, bei denen ihr auch jetzt Jobs finden könnt.
Die Jobmensa und Studitemps sind allgemeine Jobbörsen für Studis, aber vielleicht nicht die geläufigsten:
https://www.jobmensa.de/studentenjobs/muenster
https://studitemps.de/fuer-bewerber/student/jobuebersicht/

Jobbörse.de und goodjobs.eu haben Jobs speziell für die Corona-Krise gesammelt:
https://www.jobbörse-stellenangebote.de/jobs-corona/
https://goodjobs.eu/de/HeldInnengesucht

Darüber hinaus werden grade Helfer*innen in der Landwirtschaft gesucht:
https://www.land-arbeit.com/
https://www.daslandhilft.de/
https://bauersuchthilfe.de/

Darüber hinaus gibt es natürlich auch Branchen, die während der Krise höher nachgefragt werden, dazu zählen unter anderem:
· Einzelhandel
· Pflege
· Lieferdienste
· Erntehilfe
· Kundendienst/Callcenter
· Babysitter, Nachhilfen oder Alltagshilfen


Quellen:
https://www.jobbörse-stellenangebote.de/jobs-corona/
https://www.career.uni-frankfurt.de/86844258/Corona_Jobs

einklappen

30. April 2020

Dear international students,

We know that in due to the COVID-19 pandemic the plan of study of some of you is being affected, this happens among other reasons because is not possible to accomplish 100% the assignments in an online form. This is specially worrisome for us international students! Together with the uncertainty of our residence permit and […]

weiterlesen

Dear international students,

We know that in due to the COVID-19 pandemic the plan of study of some of you is being affected, this happens among other reasons because is not possible to accomplish 100% the assignments in an online form. This is specially worrisome for us international students! Together with the uncertainty of our residence permit and the money needed for us to proof that we can sustain ourselves, there are other worrieslike the fact that some of you are in your home countries and dont know when it will be possible to come back because we dont know until when are the borders between countries going to be closed. Some of you are also here in Germany feeling lonely in the dorms or in your houses.

Here in AStA we want to let you know that you are not alone and we have an open ear for you. we may not have all the answers but we can offer all the means to help you find them. We are here to specially accompany you because we are part of a special vulnerable portion of the student body, with problems that come additionally to the students problems that we are all facing.
Caro is „Referentin für internationale Studierende“, text her via rist@astafh.de for information and support.

einklappen

15. April 2020

Ergebnisse der Umfrage zu den StuPa- und FSR-Wahlen 2019

2096 Studierende von euch haben sich bei unserer Online-Umfrage beteiligt, Danke!

Wir haben alles für euch, uns und das Studierendenparlament und in dieser übersichtlichen Präsentation mit vielen Schaubildern zusammengetragen.

Ergebnisse der Umfrage

Durch euer Feedback haben wir nun ein besseres Bild von der Stimmung in der Studierendenschaft und wissen wie und wo wir euch beim nächsten mal besser erreichen können, was euch schon gefällt und was ihr braucht. Wir sind auch weiterhin dankbar für jede Rückmeldung!

weiterlesen

Ergebnisse der Umfrage zu den StuPa- und FSR-Wahlen 2019

 

2096 Studierende von euch haben sich bei unserer Online-Umfrage beteiligt, Danke!

Wir haben alles für euch, uns und das Studierendenparlament und in dieser übersichtlichen Präsentation mit vielen Schaubildern zusammengetragen.

Ergebnisse der Umfrage

Durch euer Feedback haben wir nun ein besseres Bild von der Stimmung in der Studierendenschaft und wissen wie und wo wir euch beim nächsten mal besser erreichen können, was euch schon gefällt und was ihr braucht. Wir sind auch weiterhin dankbar für jede Rückmeldung!

 

Hier außerdem die Umfrageergebnisse, die wir für unsere Social Media Kanäle aufbereitet haben:

einklappen