0251 836499-1
 

30. Juni 2015

Das Studierendenparlament (StuPa)

Das Studierendenparlament (kurz: StuPa) ist das höchste beschlussfassende Organ der ver- fassten Studierendenschaft. Es wird von allen Studierenden der Fachhochschule gewählt und hat 17 Sitze.

Die Sitzungen des Studierendenparlaments finden in der Regel einmal im Monat statt und sind öffentlich, so dass Interessierte die Möglichkeit haben diesen beizuwohnen.

Zu seinen Aufgaben zählen:

  • Beschlüsse über Beitragsänderungen
  • Finanzordnungsänderungen
  • Genehmigung größerer Projekte des AStA und der Fachschaftsräte
  • Wahl des AStA-Vorstandes und Bestätigung der Referent*innen.

Jedes Jahr im November findet die Neuwahl des StuPa statt. Alle Student*innen (mit Ausnahme von Gast-und Zweithörer*innen), die bis zu einem bestimmten Stichtag eingeschrieben sind, besitzen das aktive und passive Wahlrecht.
Außerdem beschließt das Studierendenparlament über größere Projekte und allgemeine Angelegenheiten der Studierendenschaft, z.B. die Durchführung einer Urabstimmung oder die Einführung des NRW-Semestertickets.
Bei Bedarf kann das Studierendenparlament auch die Ordnungen der Studierendenschaft ändern, wie zum Beispiel die Urabstimmungsordnung, die Wahlordnung oder die Beitragsordnung.

 

Wahl und Zusammensetzung

Die Wahlen finden jährlich und in der Regel an drei aufeinanderfolgenden Tagen Mitte Novem- ber statt. Alle Student*innen der Fachhochschule (außer Zweit- und Gasthörer*innen) haben das Recht, sich zur Wahl aufzustellen.
Das Wahlsystem ist eine Kombination aus Verhältniswahl und Personenwahl. Das bedeutet, die Student*innen, die sich zur Wahl stellen, schließen sich in der Regel in Listen zusammen. Solche Listen werden vom AStA hier auf der Homepage zum Download zur Verfügung gestellt und werden auch von den Fachschaftsräten verteilt. Die Listen müssen bis zu einem Stichtag ausgefüllt beim Wahlausschuss im AStA-Büro abgegeben werden. Auch Einpersonenlisten, also Einzelkandidaturen, sind möglich.
Genaue Daten werden rechtzeitig vom AStA bekannt gegeben.

Jede*r Studierende hat dann bei der Wahl eine Stimme die er*sie auf einer der Listen für eine*n Kandidaten*in abgeben kann.
Die Verteilung der 17 Sitze im StuPa erfolgt nach der Anzahl der Stimmen, die eine Liste als Ganzes erhalten hat. Das heißt, die Summe aller Stimmen der einzelnen Kandidaten*innen auf dieser Liste bestimmt die Zahl der Sitze, die diese Liste im StuPa erhält (d’Hondtschen Höchst- zahlverfahren.). Die Legislaturperiode beträgt 1 Jahr.

zurück