0251 836499-1
 

Allgemeine Informationen

 

Diese Seite befindet sich im Aufbau und wird laufend mit weiteren Informationen ergänzt!

Vom 17.11. – 19.11.2020 finden die Online-Wahlen statt.

Es werden gemeinsam die studentischen Gremien

  • • Studierendenparlament (StuPa)
  • • Fachschaftsrat (FSR)

und die studentischen Mitglieder der Hochschulgremien gewählt

  • • Senat
  • • Fachbereichsrat (FBR)
  • • Gleichstellungskommission
  • • Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte

Fristen in der Übersicht

noch nicht möglich aktuell möglich nicht mehr möglich
Status Was Frist
Kandidatur Hochschulgremien nach Veröffentlichung der Wahlausschreibung – 26.10.2020
Briefwahl Hochschulgremien nach Veröffentlichung der Wahlausschreibung – 26.10.2020
Kandidatur studentische Gremien nach Veröffentlichung der Wahlausschreibung – 02.11.2020
Briefwahl studentische Gremien nach Veröffentlichung der Wahlausschreibung – 05.11.2020
Online-Wahlen 17.11.2020 – 19.11.2020

Was wird gewählt?

 

Die studentischen Gremien werden gemeinsam mit den Hochschulgremien gewählt.

studentische Gremien Hochschulgremien

Die studentischen Gremien, sowie die Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte sind ausschließlich von Studierenden besetzt und werden dementsprechend auch nur von Studierenden gewählt. Die restlichen Gremien setzen sich aus Professor*innen, akademischen Mitarbeitenden, Mitarbeitenden aus Technik und Verwaltung und Studierenden zusammen. Jede Statusgruppe wählt ihre jeweiligen Vertreter*innen.

Studierendenparlament (StuPa)

StuPa LogoDas Studierendenparlament (StuPa) ist das höchste beschlussfassende Organ der Studierendenschaft. Es wird von allen Studierenden der FH Münster gewählt und hat 17 Sitze. Diese Sitze werden auf die gewählten „Listen“ (ähnlich einer Partei) aufgeteilt.

Das Studierendenparlament trifft sich in der Regel einmal im Monat. Außerhalb der Pandemie sind die Sitzungen öffentlich, sodass Interessierte an den Sitzungen teilnehmen können. In der Zwischenzeit lassen sich die Protokolle und aktuelle Infos zum Studierendenparlament unter Mitbestimmung > StuPa finden.

Die Aufgaben des Studierendenparlamentes sind unter anderem:

  • • Wahl und Kontrolle des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA)
  • • Beschlüsse zu Beitragsänderungen, Finanzordnungen, Wahlordnungen, …
  • • Bestimmung über den Haushalt der Studierendenschaft

Außerdem beschließt das Studierendenparlament über größere Projekte, die die gesamte Studierendenschaft betreffen, wie z.B. die Einführung (oder Abschaffung) des NRW-Semestertickets.

Fachschaftsrat (FSR)

Icon FachschaftenDie Studierenden jedes Fachbereiches können einen Fachschaftsrat (FSR oder umgangssprachlich einfach nur „Fachschaft“) gründen. Aktuell haben fast alle Fachbereiche einen Fachschaftsrat, in Steinfurt haben sich mehrere Fachschaftsräte zu einem gemeinsamen Fachschaftsrat (GFSR) zusammengeschlossen.

Der Fachschaftsrat kümmert sich unter anderem um die:

  • • Vertretung der Interessen der Studierenden des jeweiligen Fachbereichs (gegenüber der Hochschule)
  • • Untertstützung von Studierenden bei der Bewältigung des Studienalltags
  • • Organisation von Veranstaltungen (Partys, Vorträge, Workshops, …)

Auf Antrag steht jedem Fachschaftsrat ein gewisser Betrag zur Selbstbewirtschaftung zu, den dieser z.B. für die Organisation von Veranstaltungen nutzen kann.

Senat

Der Senat ist ein zentrales Organ der Hochschule. Er hat 24 Sitze, die sich wie folgt auf alle Statusgruppen aufteilen:

  • • 12 Sitze für Professor*innen
  • • 3 Sitze für akademische Mitarbeitende
  • • 3 Sitze für Mitarbeitende aus Technik und Verwaltung
  • • 6 Sitze für Studierende

Allerdings werden die Stimmen aller nicht-professoralen Mitglieder 2x gewichtet, man könnte also sagen, dass die Stimmen gleichmäßig zwischen Professor*innen, Mitarbeitenden (zusammengefasst) und Studierenden verteilt sind.

Der Senat hat unter anderem folgende Aufgaben:

  • • Erlass und Änderung von Ordnungen, die die gesamte Hochschule betreffen (Grundordnung, Rahmenprüfungsordnung, …)
  • • Mitwirkung bei der (Ab-)Wahl des Präsidiums
  • • Empfehlungen und Stellungnahmen zum Wirtschaftsplan oder Angelegenheiten, die die Forschung, Kunst, Lehre oder das Studium betreffen

Über die Rahmenprüfungsordnung („Allgemeiner Teil der Prüfungsordnungen“) bestimmt der Senat z.B. über die Möglichkeit der allgemeinen Anwesenheitspflicht, oder Regelungen zur Klausureinsicht.

Fachbereichsrat (FBR)

Ähnlich wie der Fachschaftsrat (FSR), hat jeder Fachbereich einen Fachbereichsrat (FBR). Der Fachbereichsrat setzt sich allerdings nicht nur aus Studierenden zusammen, sondern aus Vertreter*innen aller Statusgruppen. Die Sitze des Fachbereichsrates sind allerdings zur Hälfte mit Professor*innen besetzt.

Der Fachbereichsrat befasst sich unter anderem mit:

  • • Erlass und Änderung von Ordnungen, die den jeweiligen Fachbereich betreffen (Prüfungsordnungen, …)
  • • Wahl von Dekan*in und Prodekan*in
  • • Einrichtung und Einstellung von Studiengängen des Fachbereichs

Gleichstellungskommission

Die Gleichstellungskommission unterstützt die zentrale Gleichstellungsbeauftragte beim Einsatz für die „Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern“ (sic!). Sie setzt sich gleichermaßen aus Professor*innen, akademischen Mitarbeitenden, Mitarbeitenden aus Technik und Verwaltung, sowie Studierenden zusammen.

Die Gleichstellungskommission überwacht vor allem die Aufstellung und Einhaltung der Gleichstellungspläne.

Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte

Die Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte ist die Interessensvertretung der studentischen Hilfskräfte. Sie besteht aus 2 Studierenden, wobei eine*r einen Studiengang aus Steinfurt und ein*e einen Studiengang aus Münster studiert.

Unter anderem ist sie mit folgenden Aufgaben betreut:

  • • Anlaufstelle für studentische Hilfskräfte und ihre Beschwerden
  • • Überprüfung der Einhaltung geltenden Rechts bei der Auswahl und Beschäftigung von studentischen Hilfskräften
  • • Hinwirkung auf eine angemessene Gestaltung der Arbeitsbedingungen für studentische Hilfskräfte

Wenn die Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte eine Maßnahme beanstandet, so hat diese Beanstandung aufschiebende Wirkung. Das heißt, dass die Maßnahme zunächst nicht durchgeführt werden kann, bis die Beanstandung (ggf. durch das Präsidium) bearbeitet wurde.

Wie kann ich mich zur Wahl aufstellen?

 

Sich aufstellen zu lassen ist ganz unkompliziert. Einfach das entsprechende Formular ausfüllen und einreichen. Aufstellen lassen können sich alle Studierende, die bis zum 26.10.2020 eingeschrieben sind.

Die Kandidatur ist erst nach Veröffentlichung der Wahlausschreibung möglich. Diese wird mindestens 6 (Hochschulgremien) bzw. 5 Wochen (studentische Gremien) vor der Wahl veröffentlicht.

studentische Gremien

Wenn du für ein studentisches Gremium antreten möchtest

  • • Studierendenparlament (StuPa)
  • • Fachschaftsrat (FSR)

bekommst du die Formulare im AStA-Büro (Johann-Krane-Weg 23), oder auf dieser Seite zum downloaden (sobald die Kandidatur möglich ist) und gibst sie auch vor Ende der Kandidaturfrist (02.11.2020) im AStA-Büro ab.

Hochschulgremien

Wenn du für ein Hochschulgremium antreten möchtest

  • • Senat
  • • Fachbereichsrat (FBR)
  • • Gleichstellungskommission
  • • Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte

bekommst du die Formulare bei deinem Dekanat, deiner Fachschaft oder im AStA-Büro (Johann-Krane-Weg 23) und gibst die vor Ende der Kandidaturfrist (26.10.2020) bei deinem Dekanat ab. Zur Sicherheit gibst du deine Kandidatur am besten ein paar Tage vor Ende der Frist ab!

Festival contre le racisme 2020

Beitragsbild festival contre le racisme

german version – english version below

Seit 2003 findet jährlich das festival contre le racisme (fclr) statt. Der Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) und der freie Zusammenschluss Student*innenschaften (fzs) rufen alle deutschen Hochschulen zu dieser Kampagne gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit auf. Ihren Aufruf könnt ihr hier (auf deutsch und auf englisch) finden: https://bas-ev.de/fclr/

Wir wollen uns dieses Jahr vom 22.06 – 26.06. mit einigen Veranstaltungen beteiligen, alle nötigen Infos dazu findet ihr weiter unten. Da ein Teil der Veranstaltungen noch keine festen Daten hat, wird die Seite regelmäßig mit neuen Information gefüllt. Über unsere Social Media Kanäle halten wir euch aber auch auf dem Laufenden.

Vor einem Monat haben wir bereits einen Beitrag veröffentlicht, warum wir es wichtig finden uns daran zu beteiligen: https://astafh.de/erzaehl-von-deinen-rassismus-erfahrungen-talk-about-your-experiences-with-racism/
Der rassistische Mord an George Floyd und die Black Lives Matter Bewegung verdeutlichen in den letzten Wochen, wie wichtig die Aufarbeitung von Rassismus in unserer Gesellschaft und ihren Strukturen und Institutionen ist.

Die folgenden Veranstaltungen haben wir für euch geplant:

 (Live-) Vortrag: „Der tägliche Rassismus an den Außengrenzen Europas“ (in deutsch)

Wer? Seebrücke Münster (https://seebruecke-muenster.de/)
Was? Der Vortrag wird auf die aktuelle Situation im zentralen Mittelmeer sowie Libyen Bezug nehmen und sich das Handeln europäischer Akteure anschauen. Hinterher wird zu einer offenen Diskussion eingeladen.

„Die offen rassistischen Positionen von Gauland, Seehofer, Salvini, Orban & Co. sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das Sterben an den EU-Außengrenzen wird nicht nur billigend in Kauf genommen. Schlimmer noch: es ist gewollt und hat System. Weil sie die europäische Verabredung zum Sterbenlassen unterlaufen, werden ehrenamtliche Akteur:innen, die ehrenamtlich versuchen Leben zu retten, festgenommen und angeklagt.
Wir weigern uns diesen menschenfeindlichen Normalzustand hinzunehmen. Wir fordern eine Veränderung dieser Verhältnisse, die Fluchtgründe und Menschenfeindlichkeit am Fließband produzieren. Wir treten ein für Mitmenschlichkeit, für Solidarität und für das Leben.“ – Seebrücke Münster

Wann? 24.06.2020. 19:00 Uhr
Wo? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/99261601248) und Youtube (https://youtu.be/AUymPabeYTc).

 (Live-) Vortrag: „Von Damaskus nach Münster“ (in deutsch)

Wer? Marah Alasaad von Life back home (https://www.lifebackhome.de/)
Was? Marah Alasaad ist vor 4 Jahren aus Syrien geflohen. Heute ist sie Studentin und vieles mehr in Münster. In ihrem Vortrag erzählt sie von ihrem Leben in Damaskus, der Flucht und dem Ankommen in Deutschland. Von Krieg und Flucht wird manchmal in den Medien berichtet, aber erst der persönliche Austausch macht diese Themen greifbar. Deshalb hat sich auch das Projekt Live back Home gegründet, welches Vorträge und Workshops von jungen Geflüchteten organisiert und damit entwicklungspolitische und antirassistische Bildungsarbeit leistet.
Ihr könnt euch über den untenstehenden Link beim Zoom Meeting registrieren, um an dem Vortrag teilzunehmen und im Anschluss fragen zu stellen. Alternativ könnt ihr auch im Youtube Stream mitschauen. Das Video ist nur Live verfügbar.
Wann? 26.06.2020 um 18:00 Uhr
Wo? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/91369945637) und Youtube. Wegen technischer Schwierigkeiten wird das event spontan nur über Zoom stattfinden.

 Video „FH Münster und Rassismus“ (in deutsch mit englischen Untertiteln)

Wer? Ein breiter Teil der Hochschule wurde dazu eingeladen sich an diesem Video zu beteiligen. Darunter Studierende, Mitarbeitende und Professor*innen. Ihr wollt euch auch beteiligen? Schreibt einfach eine kurze Mail an hopo@astafh.de und ihr bekommt alle weiteren Infos zugeschickt!
Was? Kurzinterviews zum Thema Rassismus und (unserer) Hochschule.
Wann? 25.06.2020
Wo? Youtube-Kanal des AStAs

 Tägliche Posts zum Thema Rassismus (in deutsch und englisch)

Was? Informationen zum Thema Rassismus.
Wann? Jeden Tag vom 22.06 – 26.06.
Wo? Social Media (Instagram, Facebook)

english version – german version above

Since 2003 the festival contre le racisme (fclr) has been held annually. The Federal Association of Foreign Students (BAS) and the free association of students‘ unions (fzs) call on all german universities to join this campaign against racism and xenophobia. You can find their call here (in German and in English): https://bas-ev.de/fclr-2/

We want to participate this year from 22.06 – 26.06. with several events; you can find all necessary information below. As some of the dates for the events are not fixed yet, the site is regularly updated with new information. But we also keep you up to date through our social media channels.

A month ago we already published an article about why we think it is important to participate: https://astafh.de/erzaehl-von-deinen-rassismus-erfahrungen-talk-about-your-experiences-with-racism/
In recent weeks, the racist murder of George Floyd and the Black Lives Matter movement have highlighted the importance of critically reflecting racism in our society and its structures and institutions.

We have planned the following events for you:

(Live-) Talk: „Der tägliche Rassismus an den Außengrenzen Europas“ (german)

Who? Seebrücke Münster (https://seebruecke-muenster.de/)
What? The lecture will refer to the current situation in the Central Mediterranean and Libya and look at the actions of European actors. Afterwards you will be invited to an open discussion.

„The openly racist positions of Gauland, Seehofer, Salvini, Orban & Co. have reached the centre of society. The deaths on the EU’s external borders is not only accepted with approval. Worse still: it is deliberate and systemic. Because they undermine the European agreement to let people die, volunteers who volunteer to save lives are arrested and charged.
We refuse to accept this inhuman normal state. We demand a change of these conditions, which produce reasons for flight and inhumanity on the assembly line. We stand up for humanity, for solidarity and for life.“ – Seebrücke Münster (translated quote)

When? 24.06.2020. 7 pm.
Where? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/99261601248) and Youtube (https://youtu.be/AUymPabeYTc).

(Live-) Talk: „Von Damaskus nach Münster“ (german)

Who? Marah Alasaad from Life back home (https://www.lifebackhome.de/)
What? Marah Alasaad fled Syria four years ago. Today she is a student and much more in Münster. In her lecture she talks about her life in Damascus, her escape and arrival in Germany. War and flight are sometimes reported in the media, but it is the personal exchange that makes these topics tangible. This is why the project Life back Home was founded, which organizes lectures and workshops of young refugees and thus provides development policy and anti-racist education work.
You can use the link below to register for the Zoom Meeting to attend the presentation and ask questions afterwards. Alternatively you can watch the Youtube stream. The video will only be available live.
When? 26.06.2020 at 18:00 Uhr
Where? Zoom (https://fh-muenster.zoom.us/j/91369945637) and Youtube. Due to technical difficulties the event will only be available through zoom.

Video „FH Münster und Rassismus“ (german with english subtitles)

Who? A broad part of the university was invited to participate in this video. These include students, employees and professors. You want to participate too? Just write a short mail to hopo@astafh.de and you will get all further information!
What? Short Interviews on the subject of racism and (our) university.
When? 25.06.2020
Where? Youtube-Channel of AStA

Daily posts on the subject of racism (german and english)

What? Information on the subject of racism
When? Every day from 22.06. to 26.06.2020.
Where? Social Media (Instagram, Facebook)

„Überbrückungshilfe“ des BMBFs unzureichend!

Foto eines Glases mit Kleingeld

(english version below)

Ab heute (08.05.2020) können „Studierende in pandemiebedingten Notlagen“ (www.bmbf.de) „bei der KfW [Kreditanstalt für Wiederaufbau] ein zinsloses Darlehen beantragen“(www.bmbf.de). Diese sogenannt „Überbrückungshilfe“ stellte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am Donnerstag vor. Für internationale Studierende ist das ab dem 01.06.2020 möglich.

Auch wenn das erstmal gut klingt, steckt leider nicht viel dahinter. Diese Hilfen kommen erst nach 6 Wochen Funkstille des Ministeriums und damit für viele Studierende, die ihre Nebenjobs aufgrund der Pandemie verloren haben, viel zu spät.

Hinzu kommt, dass die KfW-Darlehen leider entgegen der Vermarktung überhaupt nicht zinslos sind. Stattdessen übernimmt das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) die Zinsen bis zum 31.03.2021, alle Zinsen die danach anfallen, müssen Studierende selber tragen. In welcher Höhe dann Kosten anfallen hat Katrin Lögering vom Landes-ASten-Treffen NRW (LAT NRW) exemplarisch für eine Auszahlungsphase von 12 Monaten vorgerechnet:

„Die Zinsen, die der Bund in diesem einen Jahr bis zum März 2021 übernimmt, betragen maximal 152,65 €. Die Zinslast, die sich danach bis zur Abzahlung des Kredits (inklusive der rund 500€ Zinsen während der 18-monatigen Karenzphase) anhäuft, muss von den Studierenden getragen werden – Dabei handelt es sich um 3631,95 € Zinsen bei einer Tilgungsrate von 50€ im Monat nach der Karenzphase und damit um eine Gesamtzinslast von rund 4100€. Je schlechter es den Studierenden finanziell geht, desto höher die Zinslast – auch in der Krise!“ (Zitat aus der Stellungnahme vom LAT NRW zur Überbrückungshilfe – Link unten)

Es stellt sich die Frage, warum sich Studierende verschulden müssen, um in dieser Krise den Kopf über Wasser zu halten. Frau Karliczek liefert darauf leider keine Antwort. Die Verschiebung der finanziellen Not von Studierenden in die nächsten Jahre (wenn sie den Kredit zurückzahlen müssen), kann wohl nur mit viel Fantasie als Hilfe bezeichnet werden.

Ausführlichere Kritik könnt ihr z.B. bei der Pressemitteilung von LAT NRW, fzs, GEW Studis, KSS, BAS und BRANDSTUVE nachlesen: https://latnrw.de/2020/05/06/pressemitteilung-staat-verdient-an-studierenden-in-not/

Oder im CampusPolitik Podcast nachhören: https://anchor.fm/daniel-irmer/episodes/VerschuldungistkeineHilfe-edirt3/a-a23jlql


english version: „interim financial help“ from the BMBF is insufficient!

As of today (08.05.2020) „Students in pandemic emergencies“ (www.bmbf.de) can „apply for an interest-free loan from KfW[Kreditanstalt für Wiederaufbau]“ (www.bmbf.de). This „interim financial help“ was presented by Federal Minister of Education Anja Karliczek on Thursday. For international students, this will be possible from 01.06.2020.

Even if that sounds good at first, there’s unfortunately not much to it. This aid only comes after the Ministry has been silent for 6 weeks and is therefore much too late for many students who have lost their part-time jobs due to the pandemic.

In addition, contrary to marketing, KfW loans are unfortunately not interest-free at all. Instead, the BMBF pays the interest until 31.03.2021, all interest that accrues thereafter must be repayed by students themselves. Katrin Lögering from the Landes-Asten-Treffen NRW (LAT NRW) has calculated the costs for students for a payout period of 12 months as an example:

„The interest paid by the federal government in this one year until March 2021 will amount to a maximum of 152,65 €. The interest burden that will then accumulate until the loan is paid off (including the approximately € 500 interest during the 18-month waiting period) , has to be repayed by the students – this amounts to 3631,95 € interest with a repayment rate of 50 € a month after the waiting period and therefore a total interest burden of around 4100 €. The worse the students are off financially, the higher the Interest burden – even in a crisis! “ (translated quote from the press release of LAT NRW on interim financial help – Link below)

The question arises why students have to go into debt to keep their heads above water in this crisis. Unfortunately, Mrs. Karliczek does not provide an answer. The postponement of students‘ financial hardship into the next few years (when they have to repay the loan) can only be called help with a lot of imagination.

For more detailed criticism you can read the press release from LAT NRW, fzs, GEW Studis, KSS, BAS and BRANDSTUVE (german): https://latnrw.de/2020/05/06/pressemitteilung-staat-verdient-an-studierenden-in-not/

Or listen to the CampusPolitik podcast (german): https://anchor.fm/daniel-irmer/episodes/VerschuldungistkeineHilfe-edirt3/a-a23jlql

Das Studierendenparlament hat sich neu konstituiert!

Letzte Woche Donnerstag, dem 05.12.2019, hat die konstituierende StuPa-Sitzung stattgefunden. Auf der Tagesordnung stand vor allem die Besetzung wichtiger Ämter, aber auch der AStA hat wie immer einen Rückblick auf seine Arbeit in den letzten Monaten gegeben und das Parlament hat über mögliche Ausschüsse für diese Legislaturperiode diskutiert.

Der Wahlleiter Winfried Hagenkötter hat zunächst einen Bericht zu den vergangen Wahlen zu den Fachschaftsräten (FSRs) und zum Studierendenparlament (StuPa) gegeben. Die Wahlen haben am 21.11.2019 mit einer Wahlbeteiligung von nur 8,4% geendet. Von den 17 Sitzen im Studierendenparlament gingen 4 an die Liste BauING (Bau) und die restlichen 13 an das Listenbündnis aus Campus FHair (CFH, 8 Sitze), Liste Steinfurt (LiST, 5 Sitze) und Die Liste (L, 0 Sitze). Weitere Infos zur Wahlbeteiligung und der Sitzverteilung gibt es auf astafh.de/wahlen.

Nicole Hebenstreit (LiST) wurde einstimmig erneut zur Parlamentspräsidentin gewählt. Als Stellvertreter wurden Marius Fischer (LiST) und Magnus Stockhowe (CFH) mit jeweils nur einer Enthaltung (ihrer eigenen Stimme) gewählt. Die*Der (stellv.) Parlamentspräsident*in leitet die Sitzungen des Studierendenparlaments und lädt zu seinen Sitzungen ein.

Nach der Wahl des Präsidiums wurde der Haushaltsausschuss (HHA) für diese Legislaturperiode gewählt. Aufgrund der Sitzverteilung im StuPa hatte Liste Steinfurt (LiST) das Vorschlagsrecht für einen Sitz im HHA und Campus FHair (CFH) für zwei Sitze im HHA. Felix Dömer (FB 11,Vorschlag: LiST), Ina Kerkhoff (FB 08, Vorschlag: CFH) und Benjamin Meyer zum Alten Borgloh (FB 10, Vorschlag: CFH) wurden einstimmig in den HHA gewählt. Der Haushaltsausschuss gibt Stellungnahmen zu den Haushaltsplänen, zum Rechnungsergebnis und zu allen weiteren finanzwirksamen Entscheidungen des AStAs ab.

Unter TOP 6 „Bericht aus dem AStA“ hat Yannick Janßen, Referent für Hochschulpolitik (in Vertretung von Eugen Dyck, Vorsitz), von der Begleitung der Wahlen und den Veranstaltungen der letzten Monate berichtet. Seit den letzten Wahlen wurden zusätzliche Maßnahmen zur Wahltransparenz und -hilfe ergriffen. Es wurde beispielsweise ein StuPa-Mat (stupamat.astafh.de) angeboten, bei dem sich Studierende über die Positionierung der Listen informieren konnten.
Neben den Wahlen haben viele verschiedene Veranstaltungen des Aktionssemesters Queere Realtiäten und feministische Utopien stattgefunden. Außerdem gab es Movie Nights, den Science Slam in Steinfurt und der AStA hat an verschiedenen Gremien, wie z.B. der Grundordnungskommission oder dem ASten-Treff teilgenommen. Insgesamt hat der AStA in diesem Jahr ca. 100 Veranstaltungen (mit-)organisiert.

Es gab einige Rückfragen der Parlamentarier*innen zum Bericht des AStAs. Unter anderem zu den Wahlen, zum Stand in der Grundordnungskommission (v.A. bzgl. Zivilklausel) und zum Kultursemesterticket. Die Rückfragen wurden entweder ausreichend geklärt oder werden auf der kommenden Sitzung am 22.01.2019 wieder aufgenommen.

Zum Schluss gab es noch einige Diskussionen zu möglichen Ausschüssen dieser Legislaturperiode. Es wurde vorgeschlagen Ausschüsse zu den Wahlen, zu Hochschulgruppen und zu einer Vertretungsregelung zu gründen. Die tatsächliche Gründung dieser Ausschüsse kann allerdings erst durch einen Antrag auf der nächsten Sitzung geschehen.
Außerdem wurde vom AStA darauf hingewiesen, dass die Kommissionen im Senat von studentischer Seite immernoch unbesetzt sind. Diese sollten auf der nächsten Senatssitzung am 27.01.2020 (in Steinfurt) besetzt werden.

Die Termine der Sitzungen des Studierendenparlaments sind folgende:

1. Sitzung: Donnerstag, der 05.12.2019 um 18:15 Uhr im Johann-Krane Weg 25, Raum 110/111
2. Sitzung: Mittwoch, der 22.01.2020 um 18:15 Uhr
3. Sitzung: Dienstag, der 25.02.2020 um 18:15 Uhr (Wahl des AStA Vositzes)
4. Sitzung: Donnerstag, der 26.03.2020 um 18:15 Uhr

Weitere Infos zum Studierendenparlament gibt es unter Mitbestimmung/StuPa.

Kandidiere zur StuPa- und FSR-Wahl!

Die Kandidaturphase ist seit dem 05.11.2019 um 12:00 Uhr mittags vorbei!

Die Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa) und zu den Fachschaftsräten (FSR) finden vom 19.11. – 21.11.2019 statt.

Du kannst dich noch bis zum 05.11.2019 bis um 12:00 Uhr mittags fürs StuPa oder deinen FSR aufstellen lassen. Dazu füllst du einfach die Kandidaturliste (StuPa, FSR) aus und bringst sie zu uns ins AStA Büro in der Robert-Koch-Straße 30.

Alle weiteren Informationen zu den Wahlen findest du unter Mitbestimmung/Wahlen 2019 und über die Gremien kannst du dich unter Mitbestimmung/Gremien informieren.

Pressemitteilung zur Verabschiedung des neuen Hochschulgesetzes

Leerer Hörsaal

Trotz aller Bemühungen auf lokaler und landesweiter Ebene hat die schwarz-gelbe Landesregierung den rückschrittlichen Gesetzesentwurf nun gegen die Kritik der Sachverständigen aus der Anhörung vom 03.04.2019 und im Übrigen gegen alle Oppositionsparteien durchgesetzt. Wenn die Landesregierung in ihrem Gesetzesentwurf von wiederhergestellter Autonomie der Hochschulen spricht, dann hat sie damit mit keiner Silbe an die über 750.000 Studierenden in Nordrhein-Westfalen gedacht.

Die Gesetzesänderungen zur möglichen Anwesenheitspflicht und zu Studienverlaufsvereinbarungen verhindern nicht nur ein selbstbestimmtes Studium, sondern belasten Studierende mit Kind, Beeinträchtigung, Pflegetätigkeit oder Nebenjob in erheblichem Maße. Die Abschaffung der Zivilklausel, die unter anderem ein Bekenntnis zu einer nachhaltigen Welt beinhaltet, ist insbesondere im Hinblick auf die Klimakrise nicht zu verantworten.

Diesen und anderen Regelungen, wie die mögliche Abschaffung der Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte, werden wir entschieden in Senat und den Fachbereichsräten entgegentreten um dafür zu sorgen, dass die Änderungen des neuen Hochschulgesetzes so wenig Verankerung wie möglich an der FH finden.

 

RadioQ hat uns um Stellungnahme zur Verabschiedung des neuen Hochschulgesetzes gebeten und als Antwort haben wir am 15.07.2019 diese Pressemitteilung verfasst. Um diese Stellungnahme öffentlich zugänglich zu machen, haben wir sie nachträglich hier hochgeladen.

Ergebnisse

 

Das hier ist die Seite der bereits vergangenen Wahlen zum FBR, zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zur Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte. Wenn du dich zu den anstehenden Wahlen zum Studierendenparlament und den Fachbereichsräten informieren möchtest, kannst du das unter Mitbestimmung/Wahlen 2019 tun.

Die Wahlen im Sommersemester 2019 zum Fachbereichsrat, zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zur Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte sind abgeschlossen und die Ergebnisse wurden am 01.07.2019 veröffentlicht. Unten findet ihr die Ergebnisse nocheinmal aufbereitet und zusammengefasst.

Fachbereichsrat

In 7 von 12 Fachbereichen (+ MCI) haben die Wahlen zum Fachbereichsrat stattgefunden. Bei den übrigen Fachbereichen enfiel die Wahl, da es genau so viele Kandidat*innen wie Sitze im jeweiligen FBR gab. An den Fachbereichen, an denen gewählt wurde, lag die Wahlbeteiligung durchschnittlich bei 7,7%.
Ergebnisse der Fachbereichsratswahlen

Senat

Bei den Wahlen zum Senat wurden 610 Stimmzettel abgeben, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 4,5%. Allerdings waren von den abgegebenen Stimmen 101 ungültig, und damit jede 6. Stimme.

Folgende Kandidat*innen wurden in den Senat gewählt:

Nr.NameFachbereichListeStimmen
1Rollmann, WiebkeFB 05 Architektur2169
2Hebenstreit, NicoleFB 01 Chemieingenieurwesen4120
3Kirchberger, HenryFB 05 Architektur2157
4Wienmeier, DominikFB 11 Physikingenieurwesen4119
5Strauß, JanneFB 06 Bauingenieurwesen162
6Kwaasi, MercyFB 09 Wirtschaft362

Die folgende Grafik soll veranschaulichen, wie die Stimmen* im Senat verteilt sind.
Stimmenverteilung im Senat

* Die Sitze im Senat sind zwar nach dem Schlüssel 12 – 3 – 3 – 6 (Professor*innen, akdem. Mitarbeitende, Mitarbeitende aus Technik und Verwaltung, Studierende) aufgeteilt, allerdings zählen die Stimmen der Mitarbeitenden und Studierenden 2-fach, woraus sich eine Stimmenverteilung von 12 – 6 – 6 – 12 ergibt. In der Grafik sind die Mitarbeitenden zusammengefasst.

Gleichstellungskommission

Bei den Wahlen zur Gleichstellungskommission wurden 602 Stimmzettel abgeben, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 4,4%. Allerdings waren von den abgegebenen Stimmen 107 ungültig, und damit jede 6. Stimme.

Folgende Kandidatinnen wurden in die Gleichstellungskommission gewählt:

Nr.NameFachbereichListeStimmen
1Hechinger, HannahFB 07 Design1184
2Otte, Ann-KristinFB 06 Bauingenieurwesen3115

Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte

Da es für die Wahlen der Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte nur jeweils einen Kandidaten aus Münster und aus Steinfurt gab, hat keine Wahl stattgefunden und beide Kandidaten sind automatisch ‚gewählt‘.

StandortNameFachbereich
MünsterBoth, JulianFB 09 Wirtschaft
SteinfurtHebing, RomanFB 01 Chemieingenieurwesen

Allgemeine Informationen

 

Am 27.06. und 28.06.2019 finden die Wahlen zum Fachbereichsrat, zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zur Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte statt. Am Donnerstag könnt ihr zwischen 09:00 – 15:00 Uhr und am Freitag zwischen 09:00 – 14:00 Uhr eure Stimme(n) abgeben. Wie immer könnt ihr nur am eigenen Standort wählen.

Fachbereiche 1 – 4, 11 und ITB in Steinfurt: Mensabereich, rechter Mensaeingang, kleiner Speisesaal, Raum A 163

Fachbereiche 5, 7, 12 und IBL in Münster am Leo Campus 10: Foyer der Bibliothek, Erdgeschoss

Fachbereiche 6, 8 und 9 in Münster am FHZ: Selbstlernraum (bzw. Flur) im Mensabereich (vor Raum D 010), Erdgeschoss

Fachbereich 10 in Münster am Friesenring: 1. Etage, vor der Mensa

Weitere Informationen zu den einzelnen Gremien und Wahlen findet ihr weiter unten auf der Seite. Außerdem könnt ihr in der Wahlbekanntmachung alle Informationen zu den Wahlen und die jeweiligen Kandidat*innen finden.

Fachbereichsrat

 

Jeder Fachbereich wählt einen eigenen Fachbereichsrat (FBR), der über die fachbereichsspezifischen Ordnungen und Regelungen bestimmt und außerdem Dekan*in und Prodekan*in wählt. Unter die fachbereichsspezifischen Ordnung fallen z.B. Prüfungsordnungen, in denen unter Anderem Anwesenheitspflichten für bestimmte Module geregelt werden.

Aktuell bestehen alle Fachbereichsräte aus 7 Professor*innen, 2 akademischen Mitarbeiter*innen, 1 Mitarbeiter*in aus Technik und Verwaltung und 4 Studierenden. Dementsprechend können dieses Jahr auch wieder 4 Studierende pro Fachbereich für die nächste Amtszeit gewählt werden. In den Fachbereichen, in denen sich allerdings nur 4 Kandidat*innen aufgestellt haben, entfällt die Wahl jedoch und alle Kandidat*innen sind direkt in den Fachbereichsrat ‚gewählt‘. In diesem Jahr betrifft das die Fachbereiche 2, 3, 4, 6 und 12, sowie den Rat des Münster Centrum für Interdisziplinarität (MCI).

In der untenstehenden Tabelle sind alle Kandidat*innen für die FBR-Wahl aufgeführt, wobei die Fachbereiche mit entfallender Wahl in grau gekennzeichnet sind. Mit der Suchfunktion könnt ihr die Kandidat*innen nach Fachbereich sortieren (z.B. mit „FB 10“ als Suchbegriff für den FBR Sozialwesen).

An den Wahltagen wird der FBR auf den gelben Wahlzetteln gewählt. Pro Wahlzettel dürfen höchstens 4 Kandidat*innen angekreuzt werden.

Kandidat*innen

FachbereichKandidat*in
FB 01 ChemieingenieurwesenJensen, Levke
FB 01 ChemieingenieurwesenVentker-Stegemann, Jutta
FB 01 ChemieingenieurwesenHussain, Muneeba
FB 01 ChemieingenieurwesenHinkers, Michael
FB 01 ChemieingenieurwesenGeiger, Merle
FB 02 Elektrotechnik und InformatikGrafe, Christina
FB 02 Elektrotechnik und InformatikHallekamp, Jens
FB 02 Elektrotechnik und InformatikTopütt; Roderick
FB 02 Elektrotechnik und InformatikEl Isa, Karim
FB 03 MaschinenbauTombült, Jan
FB 03 MaschinenbauMenzel, Henrike
FB 03 MaschinenbauKoenen, Nele
FB 03 MaschinenbauKreuzeberg, Lasse
FB 04 Energie • Gebäude • UmweltFranke, Anna
FB 04 Energie • Gebäude • UmweltGreifenstein, Jonas
FB 04 Energie • Gebäude • UmweltKlemm, Christian
FB 04 Energie • Gebäude • UmweltFrankemöll, Jan
FB 05 ArchitekturKönning, Sven
FB 05 ArchitekturSchuschan, Felix
FB 05 ArchitekturTischer, Yvonne
FB 05 ArchitekturRollmann, Wiebke
FB 05 ArchitekturWentzien, Jonas
FB 06 BauingenieurwesenSchaffeld, Benedikt
FB 06 BauingenieurwesenGebken, Pia
FB 06 BauingenieurwesenRedeker, Adrian
FB 06 BauingenieurwesenEwering, Rebecca
FB 07 DesignDörfler, Fabian
FB 07 DesignHohner, Konrad
FB 07 DesignMoser, Tobias
FB 07 DesignBustorff, Liv
FB 07 DesignNakahara, Nelly
FB 07 DesignStegmann, Viktoria-Alice
FB 07 DesignLügger, Insa-Viola
FB 08 Oecotrophologie • Facility ManagementKraus, Kerstin
FB 08 Oecotrophologie • Facility ManagementEisenberg, Ike
FB 08 Oecotrophologie • Facility ManagementGeiger, Giulia
FB 08 Oecotrophologie • Facility ManagementKorobova, Anastasia
FB 08 Oecotrophologie • Facility ManagementLuft, Katrin
FB 09 WirtschaftSpecker, Nico
FB 09 WirtschaftGebhardt, Lena
FB 09 WirtschaftReimer, Ann-Kathrin
FB 09 WirtschaftPanförder, Jan
FB 09 WirtschaftBerlin, Anton
FB 09 WirtschaftSell, Alessandra
FB 10 SozialwesenTröger, Farina
FB 10 SozialwesenRudig, Lukas
FB 10 SozialwesenTerstappen, Philipp
FB 10 SozialwesenMüller, Elodie
FB 10 SozialwesenMeyer zum Alten Borgloh, Benjamin
FB 10 SozialwesenRothhardt, Wiebke
FB 10 SozialwesenSchmidt, Daniel
FB 10 SozialwesenPetrick, Alexander
FB 10 SozialwesenMalchow, Felix
FB 11 Physikalische TechnikFlüchter, Sebastian
FB 11 Physikalische TechnikReichert, Nicole
FB 11 Physikalische TechnikRaabe, Kevin
FB 11 Physikalische TechnikHangmann, Andrea
FB 11 Physikalische TechnikMraß, Kevin
FB 11 Physikalische TechnikWienmeier, Dominik
FB 11 Physikalische TechnikWahrenburg, Marius
FB 11 Physikalische TechnikKeohane, Björn
FB 12 GesundheitAndree-Dieker, Annette
FB 12 GesundheitFurtner, Juliane
FB 12 GesundheitMenzen, Niklas
FB 12 Gesundheitde Vaal, Manuela
MCIWesbuer, Annika (ITB)
MCIEmrich, Sarah (IBL)
MCIBogs, Daniel (IBL)
MCIScheller, Marc (IBL)

Senat

 

Alle Mitglieder der Hochschule (Professor*innen, Mitarbeiter*innen und Studierenden) wählen Vertreter*innen der eigenen Statusgruppe in den Senat. Er ist zentrales Organ der Hochschule und bestimmt über Satzungen und Ordnungen auf Hochschulebene. Außerdem nimmt er Stellung zu Themen, die die Lehre, die Forschung, die Kunst oder das Studium betreffen. Im kommenden Semester wird es beispielsweise Aufgabe des Senats sein, die Änderungen im Hochschulgesetzes in die Grundordnung der FH Münster einzubinden. Weitere Informationen zum Senat, sowie seine Mitglieder könnt ihr hier finden.

Der Senat besteht aus 12 Professor*innen, 3 akademischen Mitarbeiter*innen, 3 Mitarbeiter*innen aus Technik und Verwaltung und 6 Studierenden, wobei die Stimmen der Mitarbeiter*innen und der Studierenden doppelt gezählt werden. Dementsprechend werden dieses Jahr auch wieder 6 Studierende in den Senat gewählt.

In der untenstehenden Tabelle sind alle Kandidat*innen für die Senatswahl nach Liste aufgeführt. Mit der Suchfunktion könnt ihr die Kandidat*innen nach Liste oder Fachbereich sortieren (z.B. mit „FB 09“ als Suchbegriff für den FB Wirtschaft). Allerdings sind nicht aus jedem Fachbereich Kandidat*innen vorhanden.

An den Wahltagen wird der Senat auf den blauen Wahlzetteln gewählt. Pro Wahlzettel dürfen höchstens 6 Kandidat*innen angekreuzt werden, allerdings nur innerhalb einer Liste. Wenn auf einem Wahlzettel Kandidat*innen aus verschiedenen Listen angekreuzt sind, ist der Wahlzettel ungültig.

Kandidat*innen

Um euch die Möglichkeit zu geben, euch über die Kandidat*innen der Senatswahl vorab zu informieren, haben wir die Kandidat*innen gebeten sich auf unserer Seite vorzustellen und ihnen folgende Fragen gestellt:

  1. Wer bist du? (Name, Alter, Studiengang, Semester)
  2. Weshalb möchtest du dich in diesem Gremium (Senat, Gleichstellungskommission) engagieren?
  3. Bringst du bereits Vorerfahrungen für dieses Gremium mit?

Die Kandidat*innen, die sich bisher bei uns gemeldet haben sind Folgende:

Adrian Humboldt, Liste Nr. 4
1. 22 Jahre, schreibe zzt. meine Bachelorarbeit im Bereich Chemieingenieurwesen
2. Sehr gerne würde ich als Mitglied im Senat die Interessen der Studenten der FH Münster am Campus Steinfurt vertreten und aktiv an hochschulbetreffenden Entscheidungen mitwirken.
3. Bislang kann ich keine Vorerfahrungen im politischen Bereich aufweisen, dennoch bin ich ständig auf der Suche nach Herausforderungen und fühle mich dieser gewachsen.

Jonas Wentzien, Liste Nr. 2
1. 24 Jahre, 2. Mastersemester Architektur
2. Ich habe einen guten Kontakt zu meinen Kommilitonen, Professoren und zu unserer Verwaltung und bin überzeugt, so bestmöglich die Interessen Aller vertreten zu können. Mir ist es wichtig, dass Entscheidungen stets gerecht getroffen werden und wir uns als gesamte FH-Münster innovativ der Zukunft stellen! Ich sage offen und ehrlich meine Meinung und habe keine Scheu in Diskussionen zu gehen. Ich werde sicherlich nicht nur „nicken und zustimmen“ sondern mich aktiv in unsere Hochschulpolitik einbringen.
3. Ich engagiere mich bereits seit Beginn meines Studiums an meinem Fachbereich, war in der Fachschaft und bin seit 2 Jahren Tutor am Department für Entwerfen. Dadurch habe ich mittlerweile einiges aus der Hochschulpolitik mitbekommen und kenne sowohl die Seite der Studierenden als auch die der Professoren.

Anton Berlin, Liste Nr. 3
1. 20 Jahre, 4. Semester Betriebswirtschaftslehre
2. Ich bin bereits hochschulpolitisch im StuPa vertreten, was mir schon sehr viel Spaß bereitet! Der Senat ist meine Chance mich hochschulpolitisch weiterzuentwickeln und ich sehe in der Aktivität für uns alle einen guten Mehrwert. Ich möchte für die Studies unserer Hochschule einstehen und auch im Senat einen Teil dazu beisteuern unsere Studienalltag zu verbessern.
3. Ich war bisher in der Gleichstellungskommission, mache diese allerdings nicht mehr weiter. Außerdem bin ich derzeit im StuPa aktiv. Ich habe des weiteren auch die Pädagogische Eignung(-skommision) eines neues Professors an unserer Hochschule geprüft.

Christine Hoffmann, Liste Nr. 4
1. 21 Jahre, 6. Semester Maschinenbau
2. Ich habe mich für die Wahl des Senats aufstellen lassen, um die Interessen des Steinfurter Campus, und damit die der technischen FH, in Münster zu vertreten.
3. Auch wenn ich noch keine politischen Vorerfahungen habe würde ich mich freuen, diese Chance nutzen zu können.

Anna Eixler, Liste Nr. 4
1. 22 Jahre, 2. Semester Chemieingenieurwesen
2. Ich würde mich gerne im Senat engagieren, da ich so die Möglichkeit bekomme die Interessen von Studierenden an der FH zu vertreten.
3. Außerdem habe ich bereits 5 Jahre Vorstandsarbeit in einem ehrenamtlichen Verein geleistet.

ListeNameFachbereich
Nr. 1Strauß, JanneFB 06 Bauingenieurwesen
Nr. 1Schaffeld, BenediktFB 06 Bauingenieurwesen
Nr. 1Gebken, PiaFB 06 Bauingenieurwesen
Nr. 1Redeker, AdrianFB 06 Bauingenieurwesen
Nr. 2Richter, BeniaminFB 05 Architektur
Nr. 2Wentzien, JonasFB 05 Architektur
Nr. 2Rollmann, WiebkeFB 05 Architektur
Nr. 2Kirchberger, HenryFB 05 Architektur
Nr. 3Berlin, AntonFB 09 Wirtschaft
Nr. 3Kwaasi, MercyFB 09 Wirtschaft
Nr. 4Wienmeier, DominikFB 11 Physikalische Technik
Nr. 4Hoffmann, ChristineFB 03 Maschinenbau
Nr. 4Humboldt, AdrianFB 01 Chemieingenieurwesen
Nr. 4Hebenstreit, NicoleFB 01 Chemieingenieurwesen
Nr. 4Eixler, AnnaFB 01 Chemieingenieurwesen

Gleichstellungskommission

 

Jede Statusgruppe der Hochschule (Professor*innen, Mitarbeiter*innen und Studierende) wählt ihre eigenen Vertreter*innen in die Gleichstellungskommission. Sie berät und unterstützt die Gleichstellungsbeauftragte, sowie alle anderen zentralen Organe der Hochschule. Außerdem überwacht sie die Aufstellung und Einhaltung der Gleichstellungspläne. Die aktuellen Mitglieder der Gleichstellungskommission könnt ihr hier finden.

Die Gleichstellungskommission ist geschlechterparitätisch aufgeteilt und besteht aus 2 Professor*innen, 2 akademischen Mitarbeiter*innen, 2 Mitarbeiter*innen aus Technik und Verwaltung und 2 Studierenden. Dementsprechend werden dieses Jahr auch wieder 2 Studierende in die Gleichstellungskommission gewählt.

In der untenstehenden Tabelle sind alle Kandidat*innen für die Wahl zur Gleichstellungskommission nach Liste aufgeführt. Mit der Suchfunktion könnt ihr die Kandidat*innen nach Liste oder Fachbereich sortieren (z.B. mit „FB 07“ als Suchbegriff für den FB Design). Allerdings sind nicht aus jedem Fachbereich Kandidat*innen vorhanden.

An den Wahltagen wird die Gleichstellungskommission auf den grünen Wahlzetteln gewählt. Pro Wahlzettel dürfen höchstens 2 Kandidat*innen angekreuzt werden, allerdings nur innerhalb einer Liste. Wenn auf einem Wahlzettel Kandidat*innen aus verschiedenen Listen angekreuzt sind, ist der Wahlzettel ungültig.

Kandidat*innen

Um euch die Möglichkeit zu geben, euch über die Kandidat*innen der Wahl zur Gleichstellungskommission vorab zu informieren, haben wir die Kandidat*innen gebeten sich auf unserer Seite vorzustellen und ihnen folgende Fragen gestellt:

  1. Wer bist du? (Name, Alter, Studiengang, Semester)
  2. Weshalb möchtest du dich in diesem Gremium (Senat, Gleichstellungskommission) engagieren?
  3. Bringst du bereits Vorerfahrungen für dieses Gremium mit?

Die Kandidat*innen, die sich bisher bei uns gemeldet haben sind Folgende:

Hannah Hechinger, Liste Nr. 1
1. 28 Jahre, 6. Semester Design
2. Auch wenn sich die Fachbereiche große Mühe geben, auf Gleichstellung zu achten, klappt es leider an vielen Stellen noch nicht wirklich. Gerade die Anliegen der Studierenden finden den Weg oft nicht durch die Bürokratie. Ich finde hier kann noch sehr viel verbessert werden.
3. Ich bin seit einigen Semestern im Fachschaftsrat tätig und kenne deshalb die hochschulinternen und hochschulpolitischen Abläufe. Ich stehe meinen Kommilitonen*innen gerne als Ansprechpartnerin zur Seite und setze mich für ihre Anliegen ein.

ListeNameFachbereich
Nr. 1Hechinger, HannahFB 07 Design
Nr. 1Stegmann, Victoria-AliceFB 07 Design
Nr. 2Kwaasi, MercyFB 09 Wirtschaft
Nr. 3Otte, Ann-KristinFB 06 Bauingenieurwesen
Nr. 3Schaffeld, BenediktFB 06 Bauingenieurwesen
Nr. 4Klüppel, NiclasFB 11 Physikalische Technik

Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte

 

Alle Studierenden wählen die Vertretung für die Belange studentischer Hilfskräfte. Sie überwacht die Einhaltung geltenden Rechts bei der Auswahl und Beschäftigung von studentischen Hilfskräften und wirkt auf eine angemessene Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen hin. Außerdem ist sie Anlaufstelle für alle studentischen Hilfskräfte und behandelt deren Beschwerden.

Die Vertretung für die Belange studentischer Hilfkräfte besteht aus 2 Studierenden, wobei pro Standort (Steinfurt, Münster) jeweils 1 Studierende*r gewählt wird. Da es in diesem Jahr allerdings nur jeweils einen Kandidaten pro Standort gibt, entfällt die Wahl jedoch und beide Kandidaten sind direkt als Vertretung für die Belange studentischer Hilfkräfte ‚gewählt‘.

Kandidat*innen

StandortNameFachbereich
MünsterBoth, JulianFB 09 Wirtschaft
SteinfurtHebing, RomanFB 01 Chemieingenieurwesen

Münsteraner Wochen gegen Rassismus

Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus finden noch bis zum 24. März Veranstaltungen unter dem Motto 100% Menschenwürde – Zusammen gegen Rassismus statt. Allein in Münster sind insgesamt rund 120 Veranstaltungen geplant, die sich mit dem Thema beschäftigen. Auch wir vom AStA FH beteiligen uns am Programm: am 19.03. um 18:00 Uhr im Hörsaal am Leo-Campus 6 seht ihr einen Vortrag zur Verantwortung Deutschlands für humanitäre Krisen im Ausland.

Die Internationalen Wochen für Rassismus werden jedes Jahr von der Stiftung gegen Rassismus koordiniert. In Münster organisiert das kommunale Integrationszentrum die Veranstaltungen. Sie finden um den Internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung (21. März) statt, der in den 60er Jahren von den Vereinten Nationen zum Kampf gegen Rassismus auf der ganzen Welt ins Leben gerufen wurde. Das Datum soll an das „Massaker von Sharpeville“ erinnern, bei dem am 21. März 1960 bei einer friedlichen Demonstration gegen das Apartheidsregime 69 Menschen durch Polizeigewalt ums Leben kamen.

Das Programm der Münsteraner Wochen gegen Rassismus könnt ihr hier finden: https://www.stadt-muenster.de/zuwanderung/aktuelles/programm-der-muensteraner-wochen-gegen-rassismus.html